Drohende Staatspleite in Venezuela
Das Kartenhaus von Caracas

  • 0

Maduro schürt die Hoffnung auf Geld

Als nächstes bedroht die Soziale Misswirtschaft Venezuelas Staatskassen. Tausende Ölarbeiter mit viel Know-how, aber zu wenig Linientreue wurden gefeuert. Das Militär, das viele Sektoren dominiert, erwies sich als schlechter Unternehmer. Staatlich festgesetzte Preise ließen ganze Branchen kollabieren, weil sich die Produktion nicht mehr lohnte. Früher half der Staat Bauern bei der Finanzierung von Saatgut und Dünger, das Geld fehlt nun. So muss immer mehr importiert werden. Weil Schulden bedient werden müssen, fehlt Geld dafür. Plötzlich hungern Menschen im ölreichsten Land.

Nicht zu vergessen die Korruption. Es kommt nicht von ungefähr, dass die USA gegen mehr als 20 Funktionäre Finanzsanktionen verhängt haben. Konten, auf die US-Behörden Zugriff haben, wurden eingefroren. Viel Geld scheint in dunklen Kanälen zu versickern, in den „Panama Papers“ gibt es viele Hinweise auf Geldanlagen der Regierungselite in Steueroasen. Ein Privatunternehmer sagt, die Beteiligungen des Militärs an Unternehmen hätten den Zweck, Loyalität zu sichern. „Sie dienen der Bereicherung für mittlere und niedere Generalsränge.“ Und Lebensmittelpakete, die vom Militär an Anhänger der Regierung verteilten soll, landen oft auf dem Schwarzmarkt. Die USA bezichtigten zudem Vizepräsident Tareck El Aissami, sich am Kokainhandel zu beteiligen, was er bestreitet.

Der Raffinerie-Komplex Paraguaná gilt von der Kapazität her als der drittgrößte der Welt. Bis zu 950.000 Barrel Öl könnten pro Tag verarbeitet werden. Aber heute werden keine 40 Prozent davon geschafft. So muss Venezuela für mehrere Milliarden Dollar Benzin einführen - selbst vom Erzfeind USA. Der Sprit ist dennoch der billigste der Welt. Man bekommt derzeit für einen US-Dollar bis zu 1500 Liter. Gerade die Armen haben aber kein Auto, die Folgen der horrenden Benzin-Subventionierung treffen sie am stärksten - denn auch deshalb fehlt Geld für den Lebensmittelimport.

Viele aus der sozialistischen Führungselite verfolgen in diesen Tagen sehr kapitalistische Motive. Man schart sich um Maduro, damit der dafür sorgt, dass die Schulden bezahlt werden. Viele halten Anteile am staatlichen PDVSA-Ölkonzern - ihnen drohen bei einer Pleite massive Verluste. Doch der wahre Verlierer wäre „ihr“ Volk.

Während die meisten Menschen in Schlangen vor oft leeren Supermärkten stehen, bestellt die Oberschicht für ein Vielfaches des Preises Einkaufskörbe beim Schwarzmarkthändler, der dezent in die Tiefgarage liefert. Oder fliegt nach Miami. Die ärmeren Bürger müssen mit einem Mindestlohn von rund zehn US-Dollar im Monat auskommen (nach dem aktuellen Schwarzmarktkurs). Die Inflation, noch so ein Rekord, ist die höchste der Welt. Daher wird in Caracas trotz Krise kräftig gebaut, Immobilien sind die einzige noch sichere Anlage.

Wie konnte das Land so abstürzen? Rückblick: Dass die Sozialisten seit 1999 regieren, hat viel mit Hugo Chávez zu tun. Charismatisch und anders als Maduro in der Lage, Wahlen demokratisch zu gewinnen. Er krempelte mit den Ölmilliarden den Staat um, verstaatliche Schlüsselindustrien und ließ sogar das Pferd im Staatswappen nach links statt nach rechts laufen. Hunderttausende Wohnungen wurden gebaut, üppige Mindestlöhne eingeführt, ebenso kostenloser Impfschutz und Zahnersatz, subventionierte Lebensmittel. 

Die Armutsquote im 31-Millionen-Einwohner-Land sank von 50 auf zeitweise 30 Prozent Vieles galt als beispielhaft: Etwa die finanzielle Förderung des „Sistema“, eines weltweit kopierten Ausbildungsprogramms von Kinder- und Jugendorchestern. Es brachte einen der besten Dirigenten der Welt hervor, Gustavo Dudamel. Er hielt lange zu den Sozialisten, auch zu Maduro, doch heute sagt er: „Es reicht“. Zu viele Tote, zu viel Leid. In besseren Zeiten wurde zudem nichts zurück gelegt, sondern die Auslandsverschuldung noch in die Höhe getrieben. Das rächt sich nun.

Ricardo Hausmann war Planungsminister in Venezuela und lehrt heute in Harvard. Seit 2013 sei das Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf um 40 Prozent gesunken, rechnet er vor. „Die Wirtschaftskatastrophe in Venezuela ist schlimmer als jede andere in der Geschichte der USA, Westeuropas oder des übrigen Lateinamerikas“, schreibt er in einem Beitrag für das „Project Syndicate“. Allein die Ölexporte seien - auch wegen der maroden Förderanlagen - von 2012 bis 2016 um 2200 Dollar pro Kopf gefallen. Rund 75 Prozent der Venezolaner seien von massivem Gewichtsverlust betreffen, rund 80 Prozent würden als arm gelten.

„Kein Land ist vom Anteil am BIP oder dem Export her stärker im Ausland verschuldet.“ Wenn das sozialistische Kartenhaus einstürzen sollte, sei eines klar: „Die beispiellose Wirtschaftskatastrophe wird die konzertierte Hilfe der internationalen Gemeinschaft erfordern.“

Seite 1:

Das Kartenhaus von Caracas

Seite 2:

Maduro schürt die Hoffnung auf Geld

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Drohende Staatspleite in Venezuela: Das Kartenhaus von Caracas"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%