Ein Jahr nach dem Antritt
Große Regierungsumbildung in Serbien

Die serbische Regierung ist gerade mal ein Jahr im Amt, da wird sie auch schon wieder ordentlich auf den Kopf gestellt. Gleich 19 Minister werden ausgetauscht. Auch ein Koalitionspartner steht auf der Kippe.
  • 0

BelgradNur ein Jahr nach ihrem Amtsantritt wird die Regierung Serbiens im großen Stil umgebildet. Wenigstens fünf der bislang 19 Minister werden ausgetauscht, beschlossen die beiden größten Regierungsparteien am Freitag in Belgrad. Die Fortschrittspartei (SNS) und die Sozialisten (SPS) begründeten den Personalwechsel damit, eine schlagkräftigere Mannschaft im Kampf gegen die schwere Wirtschaftskrise bilden zu wollen.

Möglicherweise wird die URS-Partei als dritter Koalitionspartner aus der Regierung fliegen, wie serbische Medien übereinstimmend berichteten. Die beiden großen Regierungsparteien störten sich daran, dass sich die URS weigere, das von ihr in Personalunion geführte Finanz- und Wirtschaftsministerium wieder in zwei Ressorts aufzuteilen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ein Jahr nach dem Antritt: Große Regierungsumbildung in Serbien "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%