Einfuhren untersagt
Russland will kein deutsches Kühlfleisch mehr

Die russischen Behörden haben Kühlfleisch-Importe aus Deutschland ab Februar verboten. Es gebe Gesundheitsbedenken, so ein Sprecher. Es ist nicht das erste Mal, dass Russland Einfuhren aus Deutschland beschränkt.
  • 14

MoskauKühlfleisch aus Deutschland darf amtlichen Angaben aus Moskau zufolge künftig nicht mehr in Russland verkauft werden. Solche Einfuhren würden ab dem 4. Februar untersagt, erklärte ein Sprecher der russischen Behörde für Tiergesundheit am Montag. Es gebe Gesundheitsbedenken, fügte Alexej Alexejenko zur Begründung hinzu.

Russland könne Garantien der deutschen Veterinärämter nicht akzeptieren, es gebe viele offene Fragen an die deutschen Behörden. "Ihr existierendes System der Veterinäraufsicht ist nicht perfekt." Hintergrund des Verbots sei keine konkrete Bedrohung der Gesundheit durch deutsches Kühlfleisch, sondern die Bürokratie in Deutschland.

Aus Furcht vor einer Dioxinbelastung hatten die Moskauer Behörden 2011 schon einmal die Einfuhren von Geflügel und Schweinefleisch beschränkt. Der Nachrichtenagentur Interfax zufolge ist dieses Mal deutsches Rindfleisch zusätzlich im Visier der russischen Behörden. Auf den Beziehungen zwischen den Regierungen in Berlin und Moskau lasten Forderungen Deutschlands nach mehr Demokratie und Achtung der Menschenrechte in Russland.

Derzeit trifft das öffentlich bekundete Misstrauen der Russen gegenüber Fleischimporten aber auch den Handel mit den USA: Amerikanische Lieferanten müssen nachweisen, dass ihre nach Russland exportierten Produkte frei von einem bestimmten Zusatzstoff sind. Die USA werfen Russland vor, mit den Auflagen gegen Bestimmungen der Welthandelsorganisation (WTO) zu verstoßen. Russland wurde nach 18 Jahren Verhandlungen erst unlängst in die WTO aufgenommen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Einfuhren untersagt: Russland will kein deutsches Kühlfleisch mehr"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Für die Redaktion! Der editierte Teil: selbst als deutscher Zivilist in einer Kaserne der Sowjetarmee zu Zeiten der DDR zeitweise arbeitend, erlebt. Einzelheiten anderer Ereignisse erspar ich mir.

  • Für den Freund alles, für den Feind das Gesetz. Aber macht das unsere Regierung nicht ganz genauso? Schüssel/ÖVP/FPÖ-Österreich, Iran oder Sarrazin. Nein, jede Regierung spielt so foul wie es ihnen eben hilft.

  • ....mit denen in Russland nicht vergleichbar. Das ist ja auch das Problem. In Russland wird Fleisch sehr streng kontrolliert. Selbst wenn sie Fleisch auf dem Wochenmarkt verkaufen möchten, wird jedes Tier einzeln untersucht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%