Erdogan legt nach
„Nationalsozialismus in Deutschland geht weiter“

Der türkische Präsident Erdogan führt den Konflikt mit Deutschland auf die nächste Stufe. Er glaube, dass es mit dem Nationalsozialismus in der Bundesrepublik noch nicht vorbei sei.
  • 2

Istanbul, BerlinTrotz scharfer Kritik an seinem NS-Vergleich hat der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan im Streit mit Deutschland noch einmal nachgelegt. „Ich habe gedacht, der Nationalsozialismus in Deutschland ist vorbei, aber er geht noch immer weiter“, sagte Erdogan am Sonntagabend in Istanbul nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu.

Einige Stunden zuvor hatte Erdogan Deutschland als Reaktion auf das Auftrittsverbot von türkischen Ministern in Deutschland „Nazi-Praktiken“ vorgeworfen: „Eure Praktiken machen keinen Unterschied zu den Nazi-Praktiken in der Vergangenheit“, sagte er nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu am Sonntag in Istanbul. Erdogan reagierte damit auf mehrere Absagen für geplante Wahlkampfauftritte türkischer Politiker hierzulande. Auch der Fall des inhaftierten deutsch-türkischen „Welt“-Korrespondenten Deniz Yücel belastet das Verhältnis beider Ländern weiter schwer.

Deutschland habe nichts mit Demokratie zu tun, sagte Erdogan weiter. Er konterkarierte damit auch Bemühungen um eine Verständigung zwischen Ankara und Berlin. Ministerpräsident Binali Yildirim sprach am Samstag in einem einstündigen Telefonat mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) auch über die Wahlkampfauftritte, wie Anadolu meldete. Die Türkei werde ihre „Taktik beim Wahlprogramm etwas ändern“, sagte Yildirim demnach. Das Gespräch wurde in Berlin bestätigt, Details aber nicht genannt.

Zu Berichten, dass er selbst einen Auftritt in Deutschland plane, sagte Erdogan Anadolu zufolge: „Wenn ich will, komme ich morgen. Ich komme und wenn ihr mich nicht hereinlasst oder mich nicht sprechen lasst, dann werde ich einen Aufstand machen.“

Schon am Freitagabend hatte Erdogan bei seinen Attacken gegen Deutschland nachgelegt und den inhaftierten Journalisten Yücel als „deutschen Agenten“ bezeichnet. Das Auswärtige Amt nannte den Vorwurf „abwegig“.

Zu den Absagen der Ministerauftritte sagte Erdogan: Die Verantwortlichen müssten wegen „Beihilfe zum Terror vor Gericht kommen“.

Derweil trat am Sonntag der türkische Wirtschaftsminister Nihat Zeybekci trotz scharfer Kritik in Leverkusen auf. Bei einem Konzert wurde er von mehreren Hunderten Zuschauern mit viel Applaus empfangen, verzichtete aber zunächst auf ein Grußwort. Auch zur erbittert geführten Auseinandersetzung um Wahlauftritte von Ministern in Deutschland äußerte er sich nicht. „Der Minister ist seit Monaten eingeladen, das hat mit der aktuellen Debatte nichts zu tun“, sagte ein Sprecher des veranstaltenden Kulturvereins. Zuvor waren zwei mit Zeybekci geplante Veranstaltungen in Köln-Porz und Frechen abgesagt worden. Die Absagen hatten zu großen Spannungen zwischen der Türkei und Deutschland geführt. „Es ist nicht möglich, das zu akzeptieren“, kritisierte Zeybekci.

In dieser Woche will sich Außenminister Mevlüt Cavusoglu mit seinem deutschen Kollegen Sigmar Gabriel treffen. Der SPD-Politiker warnte vor einer weiteren Eskalation der Lage. „Wir dürfen das Fundament der Freundschaft zwischen unseren Ländern nicht kaputt machen lassen“, schrieb er in der „Bild am Sonntag“.

Seite 1:

„Nationalsozialismus in Deutschland geht weiter“

Seite 2:

Justizminister Maas lehnt Einreiseverbot gegen Erdogan ab

Kommentare zu " Erdogan legt nach: „Nationalsozialismus in Deutschland geht weiter“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Prinz: Gelassenheit versus Senilität und Unfähigkeit in Reinstform, dass ist doch hier die Frage und Ihre gleichgültige Haltung steht genau für das, was ich unten beschrieben habe. Den Deutschen scheint es scheiss egal zu sein, was in und mit ihrem Land und damit ihrer Zukunft passiert.
    Weiter so Mr. oder Mrs. Prinz und Sie werden sehen, wie schnell wir uns selbst abschaffen. Chapeau und das sagte ja vor Jahren schon mit Allgemeingültigkeit Tilo Sarazin!

  • Frau Merkel ist „Vergleiche “ aus Griechenland gewöhnt, die auch nicht sehr schmeichelhaft sind. Soll sie wegen jedem Hakenkreuz und NationalSozialismus Vergleich, auf dem Titelblatt einer ausländischen Zeitung , eine Kriegserklärung aussprechen? Da gefällt mir ihre Gelassenheit sehr gut !

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%