Eskalation befürchtet
Ägyptens Militär mobilisiert die Massen

Armeechef al-Sissi ruft zu Solidaritätsbekundungen mit dem Militär auf. Die Muslimbrüder sehen sich durch den Aufruf bedroht. Am Freitag könnte es zu einer erneuten Konfrontation beider Lager kommen.
  • 0

KairoIn Ägypten droht eine neue Groß-Konfrontation zwischen Anhängern und Gegnern des entmachteten Präsidenten Mohammed Mursi. Verteidigungsminister und Armeechef Abdel Fattah al-Sissi rief seine Landsleute am Mittwoch zu Solidaritäts-Demonstrationen mit dem Militär auf. Mit den Massenkundgebungen am Freitag könnten die Ägypter der Armee das Mandat für den Kampf gegen Gewalt und Terrorismus geben, sagte al-Sissi am Mittwoch in Kairo. Die Jugendbewegung Tamarud, die die Großdemonstrationen zum Mursi-Sturz organisiert hatte, unterstützte den Appell des Armeechefs.

Während der neue starke Mann in Ägypten versicherte, seine Aufforderung sei kein Aufruf zur Gewalt gegen die Mursi-Anhänger, wurde er von den Muslimbrüdern als Ansage gegen ihre anhaltenden Massenproteste gegen den Umsturz interpretiert. Die Drohung des Armeechefs werde „die Millionen nicht daran hindern, sich weiter zu versammeln“, erklärte der führende Muslimbruder Essam El-Erian nur kurz nach al-Sissis Rede. Den Anführer des Mursi-Sturzes nannte El-Erian einen „Putschisten, der Frauen, Kinder und betende Gläubige töten“ lasse.

Seit der Entmachtung des Islamisten Mursi starben über 100 Menschen bei Zusammenstößen. Die meisten der Opfer stammen aus dem Mursi-Lager.


Die von al-Sissi geführten Streitkräfte hatten am 3. Juli nach Massenprotesten den gewählten Präsidenten Mursi abgesetzt und den obersten Verfassungsrichter Adli Mansur zum Übergangs-Staatsoberhaupt bestimmt. Mursi wird seitdem an einem geheim gehaltenen Ort festgehalten. Unter anderem die US-Regierung und die Europäische Union haben seine Freilassung gefordert.

Al-Sissi war von Mursi zum Verteidigungsminister berufen worden und behielt auch in der Übergangs-Regierung nach dessen Sturz sein Amt als Verteidigungsminister. Zusätzlich wurde er stellvertretender Ministerpräsident des bevölkerungsreichsten arabischen Landes. Al-Sissi sagte in seiner Rede, die Armee werde sich an den Demokratisierungsplan halten, der unter anderem die Ausarbeitung einer neuen Verfassung binnen sechs Monaten und Neuwahlen vorsieht.

 

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Eskalation befürchtet: Ägyptens Militär mobilisiert die Massen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%