Eskalation in der Ostukraine
Putin schiebt Schuld auf Kiew

Kremlchef Wladimir Putin wirft Kiew vor, die Gefechte in der Ostukraine zu provozieren. Er denke, dass die ukrainische Führung nicht bereit sei, das Minsker Abkommen umzusetzen und deswegen einen Vorwand suche.
  • 1

Kiew/BudapestNach den schwersten Kämpfen in der Ostukraine seit Monaten hat der russische Präsident Wladimir Putin Kiew beschuldigt, die Gefechte zu provozieren. „Ich denke, dass die jetzige ukrainische Führung nicht bereit ist, die Minsker Vereinbarungen umzusetzen, und deshalb einen Vorwand sucht“, sagte Putin am Donnerstag bei einem Treffen mit dem ungarischen Regierungschef Viktor Orban in Budapest.

Die Konfliktparteien hatten sich 2015 im weißrussischen Minsk auf einen Friedensplan geeinigt, der eine Waffenruhe vorsieht. Die Ukraine versuche, sich in der internationalen Gemeinschaft als Opfer darzustellen und so finanzielle Hilfe zu bekommen, sagte Putin. Um von innenpolitischen Problemen abzulenken, befeuere Kiew den Konflikt im Donbass. Es war das erste Mal seit dem Wiederauflammen der Kämpfe, dass sich der Kremlchef dazu äußerte.

EU-Ratschef Donald Tusk forderte die russische Regierung auf, für einen Ruckzug der prorussischen Separatisten zu sorgen. „Die Kämpfe müssen sofort aufhören, die Waffenruhe muss anerkannt werden“, sagte Tusk in Brüssel. Er rief außerdem dazu auf, der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) ungehinderten Zugang zur Region zu gewähren.

Die Armeeführung in Kiew warf den von Moskau unterstützen Separatisten vor, die Industriestadt Awdijiwka mit Raketenwerfern und Artillerie angegriffen zu haben. Dabei seien zwei ukrainische Soldaten getötet und 14 weitere verletzt worden. Für die Bewohner von Awdijiwka sind teilweise Strom, Wasser und Heizung ausgefallen. Den Separatisten zufolge wurden bei Attacken der Armee fünf Zivilisten verletzt. Auch bei der südlichen Hafenstadt Mariupol kam es zu Gefechten. Allein seit dem Wochenende gab es mehr als ein Dutzend Tote und zahlreiche Verletzte - so viel wie seit Monaten nicht mehr.

Der OSZE-Sondergesandte Martin Sajdik rief die Konfliktparteien auf, die Waffenruhe einzuhalten. Schweres Kriegsgerät solle bis zum Wochenende von der Front zurückgezogen werden, sagte er nach einer Sitzung der Kontaktgruppe am Mittwochabend. Das Gremium aus Vertretern der OSZE, Russlands und der Ukraine vermittelt in dem Konflikt.

In Kiew demonstrierten Aktivisten an einer Filiale der russischen Bank Sberbank. Vor dem Gebäude errichteten sie eine Absperrung und klebten Plakaten an die Fassade mit der Aufschrift „Achtung! Dies ist eine Bank eines Aggressor-Landes“.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Eskalation in der Ostukraine: Putin schiebt Schuld auf Kiew"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Sergio Puntila27.01.2017, 09:30 Uhr
    Der Chefdemokratenfresser als Oberkommentator des HB sondert in gewohnt langweiliger Manier, klingt schon fast andressiert, was Sie hier tagtäglich vor sich hingeifern, werter Mark Hoffmann"

    Ich geifere nicht, ich kommentiere. Ich gebe mir den ganzen Tag große Mühe, jeden, aber auch wirklich jeden Artikel zu kommentieren,
    um die Leute von der grün-sozialistischen Murkselregierung zu warnen.

    Ja, ich bin ein Fan von Trump und Putin, das sind wenigstens noch zwei echte Kerle mit eigener Meinung, nicht wie unser sprechender Hosenanzug!

    Ja, ich bin ein Anhänger der AFD, denn nur diese Partei kann unser Reich noch retten!

    Nein, ich bin nicht arbeitslos und habe deshalb soviel Zeit Kommentare zu schreiben, ich bin arbeitssuchend!
    Danke

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%