Essen mit Tochter
Strauss-Kahn überrascht mit Alibi

IWF-Chef Strauss-Kahn steht unter Vergewaltigungsverdacht. Doch der bekannte Banker wehrt sich gegen die Vorwürfe - nun präsentieren Medien überraschend ein Alibi für den Zeitpunkt der Vergewaltigung.
  • 0

ParisIn der Affäre um einen angeblichen Vergewaltigungsversuch gibt es überraschende Berichte über ein mögliches Alibi des IWF-Chefs Dominique Strauss-Kahn.

Der in New York festgenommene Strauss-Kahn war nach Informationen der Zeitung „Le Monde“ in der Stadt, um seine Tochter zu treffen. Er habe seine Hotelrechnung um 12.28 Uhr bezahlt und sich anschließend mit ihr zum Essen getroffen, berichtete die Zeitung. Die Polizei hatte nach CNN-Angaben erklärt, das Zimmermädchen habe die Suite Strauss-Kahns gegen 13.00 Uhr Ortszeit betreten, ohne zu wissen, dass sich dort jemand aufhalte. Anschließend habe der IWF-Chef die Frau attackiert.

Laut „Le Monde“ fuhr Strauss-Kahn nach dem Essen mit seiner Tochter direkt zum Flughafen. Um 15.40 Uhr habe er für den Flug nach Paris eingecheckt, der eine Stunde später starten sollte. Das Ticket habe er lange im Voraus gebucht. Französische Medien betonten, Strauss-Kahn könne jede Air-France-Maschine auch kurzfristig nutzen.

In Paris habe Strauss-Kahn politische Gespräche mit Blick auf die Präsidentschaftswahl führen wollen, bei der er als aussichtsreichster Kandidat galt, berichtet „Le Monde“. Bislang hat er seine Kandidatur noch nicht offiziell erklärt. Anschließend wollte er am Sonntag nach Berlin weiterreisen, um sich dort mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zu treffen.

Die New Yorker Staatsanwaltschaft hält sich bei den Details zu dem angeblichen Vergewaltigungsversuch von IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn zurück. Weder zu den Einzelheiten noch zum zeitlichen Ablauf der Vorgänge wollten sich die Strafverfolger am Montag auf Anfrage äußern. Die Polizei schwieg ebenfalls zu dem Fall und verwies auf die Staatsanwaltschaft.

Nach Informationen des französischen Radiosenders RMC wollen Strauss-Kahns Anwälte demnächst Beweise für das Essen mit seiner Tochter vorlegen. Nach ihrer Ansicht bietet das Essen ein Alibi für den Zeitpunkt des mutmaßlichen Vergewaltigungsversuchs. Die Anwälte wollten außerdem argumentieren, dass das Zimmermädchen möglicherweise ein finanzielles Interesse gehabt habe, den IWF-Chef der versuchten Vergewaltigung zu beschuldigen, berichtete RMC. Die Anwälte bestätigten dies zunächst nicht.

Nach der Festnahme von IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn wegen des Verdachts auf versuchte Vergewaltigung soll eine DNA-Analyse mehr Klarheit bringen. Der 62 Jahre alte Franzose sollte noch am Montag (ca. 16.30 Uhr deutscher Zeit) in New York einem Richter vorgeführt werden, der über eine Freilassung auf Kaution entscheiden könnte. Bei den Brüsseler Verhandlungen der Euro-Finanzminister zum Rettungspaket für Portugal musste sich Strauss-Kahn, der in Frankreich als möglicher Nachfolger von Präsident Nicolas Sarkozy gehandelt wird, vertreten lassen.

Seite 1:

Strauss-Kahn überrascht mit Alibi

Seite 2:

Kommentare zu " Essen mit Tochter: Strauss-Kahn überrascht mit Alibi"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%