EU-Währungskommissar
Griechenland soll sich mit Sparplan sputen

Nach Ansicht des EU-Währungskommissars Olli Rehn haben die Regierung und die Opposition in Griechenland nicht mehr viel Zeit, um über Sparmaßnahmen zu streiten. Auch für die EU hat er Entscheidungsaufgaben.
  • 5

BerlinWenige Tage vor der Entscheidung über die Auszahlung weiterer Milliarden-Hilfen an das hoch verschuldete Griechenland fordert EU-Währungskommissar Olli Rehn eine schnelle Einigung über die erforderlichen Sparmaßnahmen.

„Es ist keine Zeit mehr für langatmige Verhandlungen“, sagte Rehn der Zeitung „Die Welt“ (Montagausgabe) laut Vorabbericht. Alle politischen Parteien Griechenlands, auch die der Opposition, müssten sich konstruktiv verhalten und das von EU und Internationalem Währungsfonds (IWF) geforderte Reformprogramm und seine Umsetzung unterstützen.

„Der Juni ist der kritische Monat für die Bewältigung der Schuldenkrise“, sagte Rehn. Der kommende Monat könne der Anfang vom Ende der Krise werden oder eine verpasste Gelegenheit. „In den kommenden Wochen liegen wegweisende Entscheidungen vor uns“, sagte Rehn.

Als Beispiele für wichtige Entscheidungen, die im Juni getroffen werden müssten, nannte Rehn eine verbesserte wirtschaftliche Zusammenarbeit innerhalb der EU, die Einrichtung eines dauerhaften Rettungsmechanismus für Krisenstaaten ab 2013 und die Aufstockung des bisherigen Krisenfonds.

„Vor allem aber muss Griechenland seine Haushaltsziele für 2011 erreichen, ein Privatisierungsprogramm auf den Weg bringen und eine parteiübergreifende Einigung zur Unterstützung des Hilfsprogramms von EU und IWF erzielen“, sagte Rehn.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " EU-Währungskommissar: Griechenland soll sich mit Sparplan sputen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Offensichtlich reicht dem werten Olli Rehn seine bisherige Brillenstärke, siehe Bild, nicht mehr aus, um den entscheidenden Durchblick zu haben!!

  • In einem Fiat-Money System wird nicht gespart !
    Es wird zum Kollaps kommen .....
    Die Dummheit und die Naivität der Menschen hat das ermöglicht.....
    Es gibt nichts zu retten......nur Ablenkung und Schmierenkomödie für das Pöbel bis zum bitteren Ende - sehr bald !!!!!!!!

  • Von was träumt Rehn in der Nacht? Es findet tatsächlich ein Betrug ungeahnten Ausmaßes am dt. Steuerzahler statt! Es darf kein einziger Euro an Griechenland oder irgendwelche Banken fließen, nur dann wird sich in Griechenland was bewegen!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%