Europa
Steuerabkommen mit der Schweiz rechtmäßig

Das Steuerabkommen zwischen der Schweiz und Deutschland verstößt nicht gegen geltendes EU-Recht. Damit wächst die Wahrscheinlichkeit, dass Deutsche ihr in der Eidgenossenschaft deponiertes Geld versteuern müssen.
  • 4

ZürichDie jüngst zwischen der Schweiz und Deutschland sowie zwischen der Schweiz und Großbritannien geschlossenen Steuerabkommen verstoßen nicht gegen geltendes EU-Recht. „Diese überarbeiteten Abkommen sind vollständig mit EU-Recht konform und die Verhandlungen zeigen, was durch Kooperation erreicht werden kann“, sagte der für Steuern zuständige EU-Kommissar Algirdas Semeta am Dienstag in Brüssel.

Damit steht einem Ende des jahrelangem Steuerstreits zwischen der Eidgenossenschaft und zahlreichen EU-Länder zumindest vonseiten Brüssels nichts mehr im Weg. Die Schweiz hofft, dass auch andere klamme EU-Staaten wie Österreich und Griechenland dem Beispiel Deutschlands und Großbritanniens folgen werden.

Sollte das Abkommen mit Deutschland wie geplant 2013 in Kraft treten, werden wohlhabende Deutsche ihr Geld in der Schweiz zwar versteuern müssen. Ihren Namen erfährt das Finanzamt aber nicht. Damit würden deutsche Vermögen im Wert von bis zu 200 Milliarden Franken auf einen Schlag von problematischem Schwarzgeld zu korrekt versteuertem Weißgeld mutieren.

SPD und Grüne halten das Abkommen aber trotz der zuletzt vereinbarten Nachbesserungen für unzureichend, da es aus ihrer Sicht ein nicht zu rechtfertigendes Entgegenkommen gegenüber Steuerkriminellen darstellt. Die SPD will das Abkommen mit den von ihr geführten Bundesländern daher im Bundesrat scheitern lassen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Europa: Steuerabkommen mit der Schweiz rechtmäßig"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Svwen: Die meisten "Leister" unterliegen der Lohnsteuer, habe nie die Möglichkeit, Vermögen zu bilden und vor dem Fiskus unversteuert in Sicherheit zu bringen. Sind also die Vermögenden die besseren Deutschen? Weil sie Steuersünder im großen Stil sind?
    Übrigens: auf jeden statistisch von einem Hartzler unberechtigt empfangenen Euro gibt es 1400 Euro Steuern hinterzogen von einem wohlhabenden Deutschen.

  • Steuerkriminelle sind Menschen, die gegen geltendes Recht verstoßen und ihre Kapitaleinkünfte nicht ordnungsgemäß versteuern wollen.

    Ob sie dieses Geld erhalten haben, indem sie "etwas geleistet" haben oder nicht, ist dabei unwichtig.

    Aber wie immer gilt: Alle anderen nutzen unseren Sozialstaat aus, nur ich nicht, gelle? :-)

  • Svwen: bist du FDP Wähler: ekelhaft bist du jedenfalls!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%