Europäische Investitionsbank
Briten scheiden endgültig aus – 2054

PremiumGroßbritannien wird nach dem EU-Austritt zwar kein Anteilseigner der Europäischen Investitionsbank (EIB) mehr sein, doch ihr Kapital bekommen sie erst Jahrzehnte später zurück. EIB-Chef Werner Hoyer geht von 2054 aus.

BrüsselDer Brexit hinterlässt überall in der EU Spuren – auch bei der Europäischen Investitionsbank (EIB). Nur Mitgliedstaaten der Europäischen Union können Anteilseigner der EU-Hausbank sein. Das ist im Vertrag von Lissabon so vorgesehen. Deshalb muss Großbritannien am 29. März 2019 aus dem Kreis der EIB-Aktionäre ausscheiden. „Ich bedaure den britischen EU-Austritt zutiefst und bin überzeugt, dass beide Seiten dabei nur verlieren werden“, sagte EIB-Chef Werner Hoyer dem Handelsblatt.

Derzeit hält Großbritannien einen Anteil von 16,11 Prozent am EIB-Kapital. Das entspricht einem Betrag von 39,2 Milliarden Euro. 3,5 Milliarden davon hat die Regierung in London cash eingezahlt. Das Geld soll...

 
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%