Fast zwei Billionen
Italiens Schulden auf neuem Höchststand

In Rom meldet die Zentralbank einen Schuldenberg von bislang unbekannter Höhe. Er schwoll auf 1,936 Billionen Euro an. Das entspricht in etwa 120 Prozent der Wirtschaftsleistung.
  • 3

RomItaliens öffentlicher Schuldenberg hat im Januar mit 1,936 Billionen Euro einen neuen Rekordstand erreicht. Ende 2011 lag die Staatsverschuldung noch knapp unter 1,9 Billionen Euro. Innerhalb eines Monats wuchs diese dann um 37,9 Milliarden an, teilte die Banca d'Italia am Donnerstag in Rom mit. Den letzten Höchststand hatte es mit rund 1,912 Billionen Euro im Juli 2011 gegeben. Italien hat nach Griechenland den höchsten Schuldenstand der Eurozone, gemessen an der Wirtschaftsleistung. Er beträgt für Italien derzeit etwa 120 Prozent.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Fast zwei Billionen: Italiens Schulden auf neuem Höchststand"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • mich würd mal die Geldmenge M3 EU Länder und vor allem USA interessieren ?. Da wird ja "gebunkert" wie beim Goldvermoegen der Deutschen Bundesbank.

    Keiner kennt die genauen Zahlen.
    Na ja, irgendwann steigen immer die Zinsen. Und dann: bohren wir in der EZB Nase länger rum.
    Man kann ueber Dekaden nicht nur Wahlgeschenke verteilen und auf einer begrenzten Politi-Blödkinsel sein Leben ausrichten. Und dies vor dem Hintergrund gravierende Folgen Globalismus.
    Hellas zeigt uns bildhaft wie es geht. Da erlebt unser EU-Sättigungsgrad erste, richtig vernehmbare Rülpser.

  • Wieso Währungsreform? Die Brüsseler Eurokraten haben doch gerade festgelegt, dass man mit 120,5 % Schuldenquote gut leben kann.... ;-))

  • Keine Panik. Alles wird gut!
    ============================
    Allerdings erst nach der Währungsreform. Wenn Ihr alles verloren habt! Der Euro, so merkt Euch endlich(!), hat Deutschland am meisten gebracht...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%