Finanzierungslücke
Griechenland rechnet mit Sparerfolg

Mehr Zeit und ein Entgegenkommen bei den Zinsen: Unter diesen Bedingungen glaubt Griechenland, die Finanzierungslücke schließen zu können. Die Gewerkschaften lehnen sich mit einem Generalstreik gegen die Sparpläne auf.
  • 82

AthenDie griechische Regierung rechnet für den angestrebten Aufschub von Reformen mit Kosten von bis zu 15 Milliarden Euro. „Wir schätzen die Finanzierungslücke auf 13 bis 15 Milliarden Euro, die entstehen würde, wenn wir eine Verlängerung über zwei Jahre bekämen“, nannte Finanzminister Yannis Stournaras am Dienstag im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Reuters erstmals konkrete Zahlen.

Er sei aber überzeugt, dass sein Land diese Lücke schließen könne, ohne die europäischen Steuerzahler zu belasten. Geschehen könnte dies nach Angaben aus der griechischen Regierung über kurzfristige Anleihen oder durch niedrigere Zinsen auf griechische Anleihen, die die EZB halte, oder durch eine Umschuldung dieser Papiere. Dies lehnt die EZB nach Worten von Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen ab.

Derzeit zeichnet sich ab, dass Griechenland die Auflagen seiner internationalen Geldgeber von EU und Internationalem Währungsfonds (IWF) nicht erfüllt und in den nächsten Jahren mehr Geld benötigt als veranschlagt. Klarheit darüber soll der Bericht der Troika aus EU-Kommission, EZB und IWF bringen, dessen Veröffentlichung sich aber immer weiter verzögert - wahrscheinlich bis nach der US-Präsidentenwahl am 6. November. Die Regierung in Athen will von den Geldgebern zwei Jahre mehr Zeit, um die geplanten Reformen und damit das Sparpaket umzusetzen, ohne die schwächelnde Wirtschaft weiter abzuwürgen.

EZB-Direktoriumsmitglied Asmussen schloss einen Forderungsverzicht zugunsten Griechenlands aus. „Der mögliche zusätzliche externe Finanzierungsbedarf (Griechenlands) kann nur durch die Mitgliedsstaaten der Euro-Zone geschlossen werden“, sagte Asmussen der „Welt“ laut Vorabbericht. Eine Umschuldung auf Kosten der EZB stehe nicht zur Diskussion. Die EZB könnte sich an einer solchen Umschuldung auch gar nicht beteiligen, da dies eine verbotene monetäre Staatsfinanzierung wäre.

Kommentare zu " Finanzierungslücke: Griechenland rechnet mit Sparerfolg"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Rechner. Ihre intelligenten Beiträge bedienen nun wirklich jedes noch so dümmliche Klischee. Weiter so

  • 'Polybios' sagt
    ----------------
    Deutschland am Pranger, im Abseits der Völkergemeinschaft - wenn das der erstrebte Erfolg ist, so sei er euch vergönnt.
    ----------------

    Im Abseits einer Schmarotzergemeinschaft lebt es sich deutlich kostengünstiger als in ihrem Zentrum.

  • Gebe dir völlig Recht, Sebastian. Der wirtschaftliche Erfolg ist flüchtiger als er je in der Menschheitsgeschichte war. Gnade den Mitteleuropäern und allen voran Deutschland wenn der laufende ökomomische Niedergang erst richtig an Fahrt gewinnt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%