Flüchtlinge in Europa
Serbien besorgt über wachsenden Druck an der Grenze

Mehr als 1000 Migranten binnen fünf Tagen: Das Nicht-EU-Land Serbien klagt über eine zunehmende Zahl illegaler Grenzübertritte. Das Land fürchtet einen weiteren Anstieg zum Ende des Sommers.

BrüsselMehr als 1000 Migranten und Flüchtlinge haben binnen fünf Tagen illegal die Grenze zu Serbien überschreiten wollen. Das serbische Verteidigungsministerium zeigte sich am Donnerstag besorgt über diesen Druck, der sich an der Landesgrenze aufbaue. Acht mutmaßliche Menschenschmuggler seien gefasst worden, die fast 100 Menschen in Bussen und Autos von Mazedonien und Bulgarien aus nach Serbien bringen wollten, hieß es.

Seit März ist die sogenannte Balkanroute geschlossen, über sie waren noch 2015 mehr als 1 Millionen Menschen nach Westeuropa gelangt. Bei gemeinsamen Kontrollen von Polizei und Militär wurden den serbischen Angaben zufolge seit 22. Juli etwa 6500 Menschen entdeckt, die illegal nach Serbien gelangen wollten. 836 seien in dem Land in Asylzentren geblieben, die übrigen habe man zurückgeschickt.

Die serbischen Behörden warnen vor einem möglichen Anstieg der Migrantenzahl zum Ende des Sommers, weil dann viele nicht mehr die gefährlichere Route über das Mittelmeer Richtung Europa nutzen würden. Die Polizei im EU-Land Kroatien meldete ebenfalls einen Anstieg der Grenzübertritte von serbischer Seite aus.

Agentur
ap 
Associated Press / Nachrichtenagentur
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%