Fondsmanager alarmiert
„EZB pflanzt die Saat für ein Auseinanderfallen der Euro-Zone“

Um den Euro zu retten, hat die Europäische Zentralbank die Geldmärkte geflutet. Doch was die Schuldenkrise beilegen sollte, droht nun die Gemeinschaftswährung zu untergraben.

LondonEZB-Kredite im Wert von über 1,3 Billionen Euro sind für Käufe von Staatsanleihen verwendet worden, was die Fremdkapitalkosten begrenzt hat. Da die Abhängigkeit Italiens von heimischen Kreditinstituten steigt und spanische Banken die Käufe von heimischen Staatsanleihen verstärken, lassen die wirtschaftlichen Bindungen, die das Schicksal der Euromitglieder verknüpfen, nach. Damit sinkt für andere Länder der Anreiz für Stützungsmaßnahmen zum Erhalt der Währungsunion.

„Nachdem die lokalen Bondmärkte nun nur noch im Besitz heimischer Institute sind, gibt es immer weniger Anreize für andere Länder, diese zu stützen und einigen von ihnen finanziell unter die Arme zu greifen“, erläutert Stephane Monier, Fondsmanagerin bei...

 
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%