Fracking
Behörden streiten über neue Gasfördertechnik

Zwei Gutachten, zwei Ergebnisse: Während das Umweltbundesamt die Fracking-Technologie kritisch sehen, sagen Experten der Bundesanstalt für Geowissenschaften: „Ein umweltverträglicher Einsatz der Technologie möglich“.
  • 39

BerlinDie ablehnende Haltung der Bundesregierung gegenüber der Förderung unkonventioneller Erdgasvorkommen mit der umstrittenen Fracking-Technologie fußt auf fehlerhaften Annahmen. Zu diesem Ergebnis kommt eine bislang unveröffentlichte Stellungnahme der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR), die dem Handelsblatt (Donnerstagausgabe) vorliegt. Nach Einschätzung der Experten ist „grundsätzlich ein umweltverträglicher Einsatz der Technologie möglich“.

Das Papier ist politisch brisant – und wird deshalb von der Bundesregierung unter Verschluss gehalten. Es wurde im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums angefertigt, um ein Gutachten des Umweltbundesamtes (UBA) zu bewerten, das wiederum vom Bundesumweltministerium in Auftrag gegeben worden war. Die UBA-Gutachter warnen vor dem Einsatz der Fracking-Technologie, weil dadurch das Grundwasser verunreinigt werden könnte.

Beim Fracking wird mit Chemikalien versetztes Wasser unter hohem Druck in die Tiefe gepumpt, um dort gashaltige Gesteinsschichten aufzubrechen. So wird bislang nicht förderbares Gas freigesetzt und kann anschließend an die Erdoberfläche gebracht werden. Dabei geht es um beachtliche Mengen: Die Gasvorräte, die man mit Fracking in Deutschland erschließen könnte, würden ausreichen, um den Gasbedarf hierzulande für 13 Jahre komplett zu decken.

Die Experten der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe werfen ihren Kollegen beim Umweltbundesamt vor, wissenschaftlich ungenau zu arbeiten und Tatsachen zu ignorieren. Durchaus süffisant merken die Verfasser der Stellungnahme an, in dem UBA-Gutachten werde irrtümlich Grundwasser mit Trinkwasser gleichgesetzt.

 

Kommentare zu " Fracking: Behörden streiten über neue Gasfördertechnik"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @hpunkt

    Aber die Verbraucher wie Sie z.B. sind natürlich völlig unschuldig und nie egoistisch, die tanken an der Tankstelle, die heizen mit Öl oder Gas und der Strom kommt aus der Steckdose, was?

  • Hier ist eine Petition !!
    Deutscher Bundestag: Verbot von Fracking
    Link:
    http://www.change.org/de/Petitionen/deutscher-bundestag-verbot-von-fracking-2#share


    Mehr, mehr, mehr .... Geld, Geld, Geld !!
    Alles andere ist Ihnen EGAL .
    Alle Ressourcen werden ohne Rücksicht auf Verluste augebeutet.
    Solange es Ihnen & deren Geldbörsen gut geht,
    ist das was daraus resultiert für Sie erträglich & irgendwie umgehbar !!
    Das ist nicht Richtig, sondern EGOISTISCH &
    hat kein bisschen mehr was mit Menschlichkeit zutun.
    ES IST AUCH UNSERE MUTTER ERDE !!!
    ES GIBT AUCH ALTERNATIVEN &
    UNSERE STIMMEN SOLLTEN GENAUSO BERÜCKSICHTIGT WERDEN !!
    - DENN WIR SIND DAGEGEN

  • Die Studie wird nicht unter Verschluss gehalten. Sie ist bei der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe im Netz zu finden.
    Stellungnahme der BfGuR zum Gutachten des UBA vom 1. 10. 2o12

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%