Friedensgipfel geplant
China will zwischen Afghanen und Taliban vermitteln

China unternimmt einen Vorstoß zur Belebung von Friedensgesprächen zwischen Afghanistan und den Taliban – das Land befürchtet einen Machtgewinn uigurischer Extremisten. China würde die Taliban selbst einladen.
  • 0

KabulChina bietet sich als Vermittler für die festgefahrenen Friedensverhandlungen zwischen Afghanistan und den radikal-islamischen Taliban an. Die Wirtschaftsmacht, die eine sehr kurze Grenze mit Afghanistan verbindet, schlägt die Einrichtung eines „Forums für Frieden und Versöhnung“ vor. Dies geht aus Dokumenten hervor, die der Nachrichtenagentur Reuters vorliegen.

In dem Gremium sollen nach Angaben aus afghanischen Regierungskreisen Vertreter der Führung in Kabul, Pakistans, Chinas und der Taliban nach einer Lösung für den Konflikt suchen. Der Vorschlag wurde nach Angaben aus afghanischen Regierungskreisen bisher noch nicht offiziell präsentiert, weil Präsident Aschraf Ghani zunächst die Reaktion der Taliban abwarten will. "Dies ist ein sehr, sehr wichtiger erster Schritt", sagte Ghanis Berater Daud Sultansoi jedoch.

Chinas Vorstoß fällt zusammen mit dem Abzug der letzten US-Kampftruppen aus Afghanistan. Der Isaf-Einsatz der Nato-Truppe läuft zum Jahresende aus. Künftig werden zwar Tausende ausländische Soldaten im Land bleiben. Sie sollen dort aber nicht mehr gegen die Taliban kämpfen, sondern die afghanischen Sicherheitskräfte ausbilden und beraten.

Die Taliban verüben aber noch immer regelmäßig Anschläge auf militärische und zivile Ziele. Ein Friedensvertrag mit den Extremisten gilt daher als beste Chance der afghanischen Regierung, den Abzug der internationalen Kampftruppen zu überleben.

China will nach eigenen Angaben allerdings nicht die Lücke füllen, die die US-Truppen zum Jahresende hinterlassen. Das Land unterstützt den Kampf gegen den Drogenanbau am Hindukusch bereits finanziell und hat Vereinbarungen geschlossen, um die Öl- und Kupfervorkommen dort auszubeuten. Verbunden sind China und Afghanistan nur durch einen schmalen, kaum passierbaren Gebirgskorridor.

China befürchtet jedoch, dass uigurische Extremisten, die für einen eigenen Staat in der Region Xinjiang im Westen des Landes kämpfen, das Sicherheitsvakuum ausnutzen könnten, das die Kampftruppen der Nato mit ihrem Abzug am Hindukusch hinterlassen. Hunderte uigurische Kämpfer sollen sich in den gesetzlosen Stammesgebieten zwischen Afghanistan und Pakistan versteckt halten.

„Die Chinesen würden die Taliban zu Gesprächen in China einladen, wenn Afghanistan dem zustimmt“, hieß es in afghanischen Regierungskreisen. „Sie bieten an, die Rolle des Unterhändlers zu übernehmen“. Afghanistan wiederum macht für einen Großteil der Instabilität den Nachbarstaat Pakistan verantwortlich.

Seite 1:

China will zwischen Afghanen und Taliban vermitteln

Seite 2:

Gute Beziehungen zwischen China und Pakistan als Chance

Kommentare zu " Friedensgipfel geplant: China will zwischen Afghanen und Taliban vermitteln"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%