G20-Gipfel in Cannes
Schwellenländer lassen Euro-Retter zappeln

In der Euro-Krise hofft die EU auf Hilfe aus Fernost - doch China zögert: Europa soll seine Probleme alleine lösen. Auf dem Treffen mit den wichtigsten Schwellenländern gibt es nur ein Thema: Griechenland.
  • 3

Berlin/Cannes/PekingEuropa steckt bis zum Hals in der Schuldenkrise, doch Hilfe aus den aufstrebenden Schwellenländern dürfte für die Euro-Retter so schnell nicht kommen: Europa muss seine Schuldenkrise nach Ansicht des chinesischen Präsidenten Hu Jintao allein in den Griff bekommen. Peking vertraue dabei auf die„Klugheit und Fähigkeit“ Europas, sagte Hu seinem französischen Kollegen Nicolas Sarkozy am Mittwoch im französischen Cannes bei einem Abendessen, wie die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua am Donnerstag berichtete. In Cannes findet am Donnerstag und Freitag der G-20-Gipfel statt.

Ganz im Regen stehen lassen will China Europa aber offenbar nicht: Das Land könnte der von der Schuldenkrise bedrängten Euro-Zone mit umgerechnet bis zu 73 Milliarden Euro beispringen. Ein Betrag von 100 Milliarden US-Dollar sei nicht undenkbar, sagte der chinesische Zentralbanker Li Daokui der französischen Tageszeitung „Le Figaro“ vom Donnerstag. Li ist dort Mitglied des Ausschusses für Geldpolitik.      

Die Europäer setzen im Kampf gegen die Schuldenkrise inzwischen auch auf Geldgeber aus Drittstaaten, darunter das devisenstarke China. Der Chef des europäischen Krisenfonds EFSF, Klaus Regling, war vergangenen Freitag nach Peking gereist, um unter anderem über mögliche Beiträge des Wirtschaftsriesen zu sprechen. Bisher sagte China jedoch noch keine finanzielle Unterstützung zu. Der Euro-Rettungsschirm EFSF kann derzeit insgesamt bis zu 440 Milliarden Euro an Krisenländer verleihen, seine Schlagkraft soll aber - auch mittels Investitionen von Drittländern und Finanztricks - auf über eine Billion Euro erhöht werden.      

„China ist bereit, Europa zu helfen, das ist klar, aber dafür müssen mindestens zwei Bedingungen erfüllt sein“, sagte Li. Zum einen müsse der EFSF-Fonds stabil sein. „Nichts wäre schlimmer für China als zu etwas beizutragen, das dann scheitert“, sagte der Zentralbanker. Die zweite Bedingung sei die Form der Garantien, die für den Fall des chinesischen Investitionsausfalls gegeben sein müssten. Li sagte außerdem, „wenn China Europa hilft und investiert, ist es nicht unvernünftig, dass wir zumindest ein bisschen mehr Verständnis für unsere Anliegen erwarten“.       

China verfolgt die Euro-Krise mit wachsender Sorge, denn Europa ist für die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt der wichtigste Absatzmarkt. Das Land hält Staatsanleihen europäischer Länder. Experten schätzen zudem, dass China rund ein Viertel seiner ungeheuren Devisenreserven von rund 3,2 Billionen Dollar (rund 2,3 Billionen Euro) in Euro-Investments gesteckt hat. China hat also ein elementares Interesse an der Euro-Rettung und hat die Europäer bereits mehrfach aufgefordert, ihr Finanzproblem in Ordnung zubringen.

Seite 1:

Schwellenländer lassen Euro-Retter zappeln

Seite 2:

Das Griechen-Drama überschattet den G20-Gipfel

Kommentare zu " G20-Gipfel in Cannes: Schwellenländer lassen Euro-Retter zappeln"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Nach der gültigen Rechtslage kann ein Land nur aus der Eurozone ausscheiden, wenn es auch die Europäische Union verlässt. Das stellt die EU-Kommission klar. "Der EU-Vertrag sieht keinen Austritt aus der Eurozone ohne ein Verlassen der EU vor", sagt eine Sprecherin der EU-Kommission. "Das ist die derzeitige Lage."
    ---
    Man wird nur noch belogen.
    Mantarartig schwadronieren seit Monaten die Eurokraten ein Austritt eines EU-Mitglied-Landes sei nicht möglich.
    Jetzt lese ich vorhin auf spon.de obige Aussage der EU-Kommission. Also wäre Deutschland sehr wohl in der Lage, aus dem Euro und der EU auszusteigen, wir werden nach Strich und Faden belogen!

  • Warum sollen uns die Chinesen oder sonst jemand jetzt helfen? Die sind nicht so blöd wie wir Deutschen! Die werfen kein Geld zum Fenster raus und finanzieren damit unsinnige Sachen wie Blindenrente für "sehende" Friseure, Renten für Tote, überdimensionierte Beamtenpensionen (auch in Deutschland!!!),...

  • Der Begriff "Euro-Retter" ist wirklich ein Propaganda Clou sondergleichen. Dieser Begriff "Euro-Retter" ist zum erstemnmal am 24.8.2011 auf SPON gefallen, "Wulff greift Euro-Retter an". Dieser Begriffsschöpfung kamm wohl von "ganz oben".

    Bitte "Euro" durch "Bank" ersetzen!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%