Premium Gastbeitrag zur Währungsunion Deutschland muss Europa krisenfester machen

Der Euro-Zone droht das Japan-Syndrom: Niedrige Zuwächse für Produktivität und Gesamtwirtschaft engen den Handlungsspielraum der Regierungen ein. Ein Ziel ist jedoch erreichbar: die Währungsunion zu vollenden. Drei Dinge wären dafür wichtig. Ein Gastbeitrag.
  • Daniel Gros
Der Aufschwung in der Euro-Zone ist an Griechenland bisher vorbeigegangen. Quelle: dpa
Parlament in Athen

Der Aufschwung in der Euro-Zone ist an Griechenland bisher vorbeigegangen.

(Foto: dpa)

Zunächst sei vorausgeschickt: Die Euro-Zone ist besser als ihr Ruf. Die Wirtschaft erholt sich, wenn auch langsam, von der „Euro“-Krise. Die Aussichten für 2017 sind gut, und die Beschäftigung nähert sich, auch im Durchschnitt des gesamten Euro-Raums, wieder den vorherigen Spitzenwerten. Die Arbeitslosigkeit ist nur deshalb in einigen Mitgliedsländern noch relativ hoch, weil Millionen neu am Arbeitsmarkt teilnehmen.

 

Mehr zu: Gastbeitrag zur Währungsunion - Deutschland muss Europa krisenfester machen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%