Gaza-Konflikt
Israel stimmt Verlängerung der Waffenruhe zu

Hoffnung im Gaza-Konflikt: Die Waffen schweigen, israelische und palästinensische Unterhändler führen indirekte Gespräche. Die Feuerpause soll verlängert werden. Von Deutschland fordert Israel allerdings mehr Einsatz.

Tel AvivIm Ringen um einen dauerhaften Waffenstillstand in Gaza hat sich in der Nacht zum Donnerstag noch kein Durchbruch abgezeichnet. Während Israel die Bereitschaft zu einer "bedingungslosen Verlängerung" der seit Dienstag bestehenden Feuerpause betonte erklärte die Hamas, es gebe keine Einigung. Israels Außenminister Avigdor Liebermann forderte unterdessen von Deutschland, die Führung einer geplanten EU-Mission zur Kontrolle der Grenzen des Gazastreifen zu übernehmen.

Ein israelischer Regierungsvertreter sagte am Mittwochabend der Nachrichtenagentur AFP: "Israel hat kein Problem damit, die Waffenruhe bedingungslos zu verlängern." Die radikalislamische Hamas will in den Verhandlungen in Kairo indes Zugeständnisse von Israel erreichen. "Es gibt keine Einigung, die Waffenruhe zu verlängern", schrieb Hamas-Vize Mussa Abu Marsuk auf Twitter.

Die 72-stündige beiderseitige Kampfpause war am Dienstagmorgen in Kraft getreten und läuft am Freitag um 08.00 Uhr Ortszeit aus. Zuvor waren bei vierwöchigen erbitterten Kämpfen fast 1900 Palästinenser - der Großteil davon Zivilisten - getötet worden, auf israelischer Seite gab es 67 Todesopfer. Seit Mittwoch laufen in der ägyptischen Hauptstadt Kairo Verhandlungen über einen dauerhaften Waffenstillstand.

Dabei geht es auch um die Frage, wie die Grenzen des Gazastreifens künftig kontrolliert werden können, um neue Waffenlieferungen an die Hamas zu verhindern. Und dabei sieht Israel vor allem Berlin in der Pflicht. "Deutschland und die EU müssen Inspektoren nach Gaza entsenden, um den Handel der Palästinenser mit den Nachbarstaaten zu kontrollieren", sagte Außenminister Liebermann der "Bild"-Zeitung (Donnerstagsausgabe). Die deutsche Regierung müsse "als Anführer einer solchen Mission Verantwortung übernehmen". Berlin müsse auch die Regierungen der EU-Länder an einen Tisch bringen und eine Lösung entwickeln, "um die wirtschaftliche und humanitäre Katastrophe in Gaza abzuwenden".

Seite 1:

Israel stimmt Verlängerung der Waffenruhe zu

Seite 2:

Gespräche in Kairo als Wegbereiter für Verhandlungen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%