Gewalt in Aleppo
Uno will Kriegsverbrecher in Syrien zur Rechenschaft ziehen

Im Weltsicherheitsrat sind alle Versuche gescheitert, der Gewalt in Syrien ein Ende zu setzen. Nun tritt das Uno-Plenum in Aktion, um Kriegsverbrechen in Syrien in Zukunft ahnden zu können.
  • 5

New York/AleppoKriegsverbrecher sollen künftig für ihre Taten in Syrien zur Rechenschaft gezogen werden können. Die Uno-Vollversammlung verabschiedete in New York eine entsprechende Resolution. Sie sieht vor, dass die Vereinten Nationen Informationen über mögliche Kriegsverbrechen in Syrien sammeln dürfen, um sie dann in Zukunft an eine Recht sprechende Institution zu übergeben. Indessen ging in Syrien nach vielen Stunden des Wartens in eisiger Kälte die Evakuierung Ost-Aleppos weiter.

Das Abkommen wurde am Mittwoch im Plenum in New York von 105 Staaten unterstützt und erreichte damit die nötige einfache Mehrheit unter den 193 Mitgliedstaaten. Deutschland stimmte zu. Dagegen votierten unter anderem Russland, der Iran und China.

Anders als Resolutionen des mächtigen Weltsicherheitsrates sind Resolutionen der Uno-Vollversammlung rechtlich nicht bindend. Sie könnten aber letztlich zu einem Uno-Tribunal führen, in dem Verantwortliche der am Konflikt beteiligten Staaten wegen Kriegsverbrechen auch strafrechtlich verfolgt werden können. Das wiederum könnte Druck aufbauen und auch einzelne Länder dazu bewegen, gegen die beteiligten Parteien Sanktionen zu verhängen.

Bisher hatte sich die internationale Staatengemeinschaft nicht auf eine Einrichtung oder einen Prozess zur Ahndung von Kriegsverbrechen im fast sechsjährigen Syrienkonflikt einigen können. Im 15-köpfigen Uno-Sicherheitsrat blockierten die Vetomächte Russland und China jeden Versuch, die Verbrechen in Syrien strafrechtlich verfolgen zu lassen. Der scheidende Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon sprach in diesem Zusammenhang von einem Totalversagen.

Nach neuerlicher Unterbrechung ging am Mittwoch die Evakuierung Ost-Aleppos im Norden Syriens weiter. Dutzende Busse mit Zivilisten und Rebellen an Bord verließen die letzten Gebiete der Aufständischen in der über Jahre umkämpften nordsyrischen Stadt, wie syrische Staatsmedien berichteten. Im Gegenzug verließen vier Busse und zwei Krankenwagen die von Rebellen belagerten Schiitenorte Fua und Kafraja im Nordwesten Syriens.

Es könnte sich um die letzten Transporte bis zur vollständigen Evakuierung der Rebellengebiete Ost-Aleppos handeln. Die Menschenrechtler hatten am Dienstag berichtet, dass noch 2000 bis 3000 Menschen auf den Transport warteten. Wie lange der Einsatz dauern wird, blieb zunächst unklar.

Knapp vier Monate nach dem Einmarsch der Türkei in Nordsyrien gab es dort die bislang schwersten Gefechte zwischen den Truppen und der Terrormiliz Islamischer Staat. Die türkische Nachrichtenagentur DHA meldete unter Berufung auf das Militär, bei den Kämpfen nahe der von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gehaltenen Stadt Al-Bab seien mindestens zehn türkische Soldaten ums Leben gekommen. 18 weitere Soldaten seien bei den Kämpfen verletzt worden, sechs davon schwer. Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtete, mit Unterstützung von Rebellen und mit Luftangriffen sei es gelungen, die Straße zwischen Al-Bab und Aleppo unter Kontrolle zu bringen.

Die Türkei hatte im August eine Bodenoffensive in Syrien begonnen, mit der sie Rebellen unterstützt. Seitdem haben die Verbündeten im Zuge der Operation „Schutzschild Euphrat“ den IS bereits von der türkisch-syrischen Grenze verdrängt. Das nächste Ziel ist nach türkischen Regierungsangaben, Al-Bab einzunehmen.

Nach Angaben der Vereinten Nationen wurden in dem fast sechsjährigen Syrien-Konflikt etwa 400.000 Menschen getötet. Das Uno-Nothilfebüro Ocha spricht von 4,8 Millionen Syrern, die ins Ausland geflohen sind, und von 6,3 Millionen, die im eigenen Land durch die Gewalt vertrieben wurden.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Gewalt in Aleppo: Uno will Kriegsverbrecher in Syrien zur Rechenschaft ziehen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich will auch 6 Richtige im Lotto + Zusatzzahl. Und zwar sofort!

  • GUT, DASS ES FRAU EVA BARTLETT GIBT

    Natürlich steht der von der Regierung Obama jahrelang betriebene Regime-Change im Falle Syriens im Raum. Und da im Artikel ganz offensichtlich bei den Quellen es um mehr als Fehldeutung geht, kann man sich folgenden 2-minütigen Clip aus der UN ansehen:

    https://www.youtube.com/watch?v=LNV3mPTYm2s

    WAS WIRD AUS MEDIEN, WENN SIE ERST EINMAL
    DIE GLAUBWÜRDIGKEIT VERLOREN HABEN?

  • Der UN Sicherheitsrat wo eine elitäre Machtgruppe die Weltgeschichte bestimmt muss abgeschafft werden . Abstimmungen darf es nur noch mit allen Mitgliedern der UN Vollversammlung geben . Alles andere ist Machtmißbrauch und die Weltgemeinschaft sollte eine neue UN aufbauen und die Atommächte allein zurück lassen. Eine Unverschämtheit wie Diktatorisch eine kleine Interessengemeinschaft nur weil sie über starkes Militär und Atomwaffen verfügt , andere Staaten unterdrückt. Jagen wir sie zum Teufel, wenn sie sich nicht ändern.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%