Gipfeltreffen in Brüssel
Merkel mahnt EU-Staaten zu mehr Anstrengung

Zum Auftakt des EU-Gipfels fordert die Kanzlerin von den EU-Staaten deutlich größere Anstrengungen. Energische Schritte seien erforderlich, damit Europa international mithalten könne, so Merkel in Brüssel.
  • 3

BrüsselKanzlerin Angela Merkel ist mit der Europäischen Union hart ins Gericht gegangen und hat deutlich größere Anstrengungen im weltweiten Wettbewerb gefordert. „An zu vielen Stellen“ sei es derzeit so, dass Europa international nicht mithalten könne, „und das müssen wir verändern“, sagte die CDU-Vorsitzende am Donnerstagabend zum Auftakt des EU-Gipfels in Brüssel. Die EU sei dem Ziel verpflichtet, „dass wir besser werden was die politische Steuerung, die Handlungsfähigkeit, die Koordinierung und die Wettbewerbsfähigkeit anbelangt“.

Die EU-Kommission habe wichtige Vorbereitungen für eine nachhaltige Wachstumsstrategie getroffen, lobte Merkel. Natürlich gehe es vorrangig um Wachstumsmöglichkeiten für Griechenland, „aber auch für viele weitere Länder, die noch unter ihren Möglichkeiten bleiben“.

Mit Blick auf die Vergabe von Krediten durch die Europäische Zentralbank in Höhe von 529,5 Milliarden Euro an andere Banken erklärte Merkel, die EZB habe damit deutlich gemacht, „dass sie den Euro stützen will“. Das bedeute für die Politik, es gebe jetzt Zeit, die Wettbewerbsfähigkeit in Europa zu verbessern. Merkel mahnte gleichzeitig aber auch: „Wir müssen unbedingt diese Zeit nutzen, ansonsten werden wir erleben, dass die Welt uns nicht vertraut“.

Der bis Freitag dauernde EU-Gipfel will die Atempause in der Schuldenkrise für die Ankurbelung des Wachstums nutzen. Kommissionschef José Manuel Barroso erhofft von den 27 Staats- und Regierungschefs Rückendeckung zur Finanzierung großer Infrastrukturprojekte. Durch sogenannte Projektbonds aus dem EU-Haushalt könnten laut Barroso Privatinvestitionen in Milliardenhöhe angelockt werden.

Für Donnerstag wurde die Verleihung des Kandidatenstatus' an Serbien erwartet. Allerdings lehnt Rumänien dies derzeit noch ab. Zum Abschluss des Gipfels wird am Freitag der Fiskalpakt mit Schuldenbremsen und automatischen Sanktionen für mehr Haushaltsdisziplin unterzeichnet.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Gipfeltreffen in Brüssel: Merkel mahnt EU-Staaten zu mehr Anstrengung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @lauirgus

    Ach, laß ma' - so lange er noch schreibt, können wir sicher sein, daß er nicht mit dem Schwert und der Fackel auf Berlin marschiert ...

    So gesehen sitzt er ja permanent vor dem Rechner und führt ein virtuelles Leben als der, der immer den ersten Post geschrieben hat. Auch eine Art, sein sinnloses Leben mit etwas sinnlosem zu füllen.

  • Könntest Du einfach diesen SCHWACHTEXT nächstes Mal nicht der Allgemeinheit zumuten?! Oder erst, wenn man mit dem Anderen fertig ist...

  • LACH...die macht sich doch noch vollkommen zum Deppen :D Sorry aber meint sie wirklich es ist damit getan zu sagen "Hey strengt eich mal mehr an"??? :D ich lach mich weg...

    Wir in Deutschland wissen ja bereits dass diese D Regierung und alle ihre PArteien gewaltig einen an der Schachtel haben aber so langsam fällts hoffentlich ach im Ausland auf. Da nehmen die die marodesten Länder in die EU wie sie eigentlich niemand wollte und stellen jetzt kurz vor der kompletten Pleite fest dass sich ein paar mal mehr anstrengen könnten :D Sorry aber das ist alles nur noch Comedy, mehr nicht.

    Ich warte sehnsüchtig auf den Tag an dem punkt 20:00 Uhr Eine Zwischenmeldung im V kommt, diese ganzen Schwachmaten auf einer Bühne zu sehen sind und man ganz laut das KArnevals daadaaa dadaaa dadaaaaa hört und MErkel, Schröder und wie sie alle heissen und hiessen zugeben, dass alles nur ein Spass war und wir jetzt wieder normal weiter machen können!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%