Gipfeltreffen
Trump trifft Xi – und was hat das mit Deutschland zu tun?

„America first“ ist die Parole von US-Präsident Donald Trump. Deshalb drohen Handelskonflikte zwischen den USA und Exportnationen wie China und Deutschland. Welche Strahlkraft das Gipfeltreffen in Florida hat.
  • 6

Washington/PekingZwei der mächtigsten Männer der Welt kommen zusammen, Chinas Staatschef Xi Jinping und US-Präsident Donald Trump. Sie vertreten die beiden größten Volkswirtschaften der Welt. Ein Top-Thema: die Handelspolitik. Das Treffen in Florida wird mit Spannung erwartet - und betrifft auch Deutschland.

Denn Deutschland gehört wie China zu den wichtigsten Handelspartnern der USA – und wie China hat auch Deutschland im Handel mit den Amerikanern einen riesigen Überschuss. Das bedeutet, es werden viel mehr deutsche Waren nach Amerika exportiert als amerikanische Waren nach Deutschland. Die USA haben ein riesiges Handelsdefizit, die Regierung wirft China, Deutschland und anderen Ländern „unfaire“ Praktiken zu Lasten der Amerikaner vor.

Sitzen Berlin und Peking also in einem Boot? „Deutschland und China befinden sich gegenüber den USA in einer ähnlich schwierigen Situation“, sagt der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher. Beide Länder hätten mit die höchsten bilateralen Handelsüberschüsse mit den USA.

Trump habe China und Deutschland als „Gegner“ bestimmt, da beide sehr stark von Exporten abhängig sind. „Deshalb ist es vor allem im Interesse von China und Deutschland, für offene Grenzen und für den Freihandel zu plädieren.“ In einem möglichen Handelskonflikt mit den USA bräuchten beide starke Partner - Deutschland vor allem ein geeintes und starkes Europa, China wiederum Europa.

Seite 1:

Trump trifft Xi – und was hat das mit Deutschland zu tun?

Seite 2:

Keine Sanktionen gegen China = Entwarnung?

Kommentare zu " Gipfeltreffen: Trump trifft Xi – und was hat das mit Deutschland zu tun?"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ Marc Hofmann
    Können Sie uns Nichtwissenden bitte erklären, was Bildung, Vernunft und Verstand mit den USA zu tun haben? Wer diese 3 Dinge inne hat, stellt Ihrer Argumentation zufolge Waren her, die nachgefragt werden. Warum aber haben die USA dann keinen riesigen Handelsüberschuss, sondern Deutschland und China? Vielleicht weil die Waren schlicht und ergreifend nicht gut sind?

  • „America first“ ist die Parole zwischen US-Präsident Donald Trump.

    Der Verfasser dieser Anekdote hat versäumt, uns über den Gegenpart von Donald Trump aufzuklären. Zwischen... und wem?

    Am besten, per Kommentar noch nachreichen. Nur des Verständnisses wegen und der Grammatik.

  • Was bitte soll der Artikel an neuen Informationen bieten? Kalter Kaffee, aufgewärmt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%