Griechenland
Griff in Fondsreserven kollidiert nicht mit EFSF

Griechenland leidet unter akuten Finanznöten und kämpft um jeden Euro. Nun greift die Regierung des Landes auch in die Reserven des nationalen Bankenabwicklungsfonds HFSF. Der Euro-Rettungsschirm EFSF sieht das gelassen.
  • 0

BerlinDer Griff der griechischen Regierung in die Reserven des nationalen Bankenabwicklungsfonds HFSF kollidiert nicht mit dem Euro-Rettungsschirm EFSF. „Der EFSF ist davon nicht berührt, denn es handelt sich um Beträge aus Aktivitäten in Zeiten, bevor der EFSF Geld an Griechenland auszahlte“, sagte ein Sprecher des Rettungsschirms am Mittwoch. Dieser ist größter Gläubiger des Landes. Ein Teil der ESFS-Kredithilfen an Athen in den Jahren 2012 bis 2014 war über die griechische Regierung an den Bankenabwicklungsfonds HFSF zur Rekapitalisierung nationaler Geldinstitute geflossen.

Von den vom EFSF bereitgestellten 48,2 Milliarden Euro zur Kapitalstärkung oder Abwicklung von Banken des Landes wurden allerdings bisher nur 37,2 Milliarden Euro genutzt. Die restlichen knapp elf Milliarden Euro wurden inzwischen an den Rettungsschirm EFSF zurücküberwiesen.

Sie stehen im Grundsatz noch bis zum Auslaufen des aktuellen zweiten europäischen Hilfsprogramms für Griechenland Ende Juni für etwaige Bankenhilfen zur Verfügung. Werden sie nicht dafür abgerufen, mindern sie den Umfang des EFSF-Hilfsprogramms, das 2012 mit einem Volumen von 143,6 Milliarden Euro bewilligt worden war.

Nach der Rückführung der europäischen Hilfsgelder verblieben nach Angaben eines EFSF-Sprechers noch etwa 856 Millionen Euro beim griechischen Abwicklungsfonds HFSF. Am Freitag habe der Euro-Rettungsschirm von diesem erfahren, dass die Regierung auf 555 Millionen Euro zurückgreifen wolle. Griechenland leidet unter akuten Finanznöten und versucht in Verhandlungen, den Weg für möglichst schnelle Auszahlungen noch ausstehender Hilfegelder freizumachen. Der EFSF wurde inzwischen vom Stabilisierungsmechanismus ESM abgelöst.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Griechenland: Griff in Fondsreserven kollidiert nicht mit EFSF"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%