Griechenlands neuer Finanzminister
Der Brückenbauer

PremiumBalsam für die Seelen der Geldgeber? Griechenlands neuer Finanzminister Tsakalotos soll die Geldgeber besänftigen. Der 55-Jährige polarisiert nicht wie Varoufakis und gilt als das ökonomische Gehirn der Syriza-Partei.

AthenEs war ein kurzes Gastspiel in der Politik: Nach nur fünf Monaten trat Yanis Varoufakis am Montag von seinem Amt als griechischer Finanzminister zurück. Sein Nachfolger im sechsten Stock des Finanzministeriums am Athener Syntagmaplatz wird der bisherige Vizeaußenminister Euklides Tsakalotos. Mit dem Wechsel versucht Griechenlands Premier Alexis Tsipras offenbar, neue Brücken zu den Geldgebern zu bauen.

Natürlich ging Varoufakis nicht geräuschlos, sondern mit Getöse. „Minister No More!“ posaunte er am Montag in seinem Internet-Blog. Das klang wie ein Ruf der Befreiung. Ganz aus freien Stücken räumte der 54-Jährige seinen Ministersessel aber nicht.

Ihm sei aus Kreisen der Euro-Gruppe signalisiert...

 
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%