Griechische Sozialisten
Papandreou legt Parteivorsitz nieder

Giorgios Papandreou zieht sich weiter aus der Politik zurück. Er ist nicht länger Parteivorsitzender der griechischen Sozialisten. Als Nachfolger wird Finanzminister Venizelos gehandelt.
  • 3

AthenWenige Monate nach seinem Ausscheiden aus dem Amt des griechischen Regierungschefs hat der Sozialist Giorgos Papandreou auch den PASOK-Parteivorsitz niedergelegt. Er wolle sich „anderen Kämpfen“ widmen, sagte Papandreou am Samstag bei einer Parteiversammlung in Athen. Finanzminister Evangelos Venizelos ist als Nachfolger im Amt des PASOK-Chefs im Gespräch. Die Wahl zum Parteivorsitz ist für den 18. März geplant. Laut Umfragen müssen die Sozialisten bei den für Ende April oder Mai geplanten Parlamentswahlen mit einer herben Schlappe rechnen.

Papandreou stand auf dem Höhepunkt der griechischen Finanzkrise an der Spitze der Regierung in Athen. Im November kündigte er eine Volksabstimmung über EU-Sparbeschlüsse an, zog diese aber kurzfristig wieder zurück. Das hatte dann auch seinen Rücktritt als Ministerpräsident zur Folge.

Seither ist eine Übergangsregierung im Amt. Diese soll mit den bevorstehenden Parlamentswahlen abgelöst werden. Zuvor soll sie jedoch noch dafür sorgen, dass ein umfassender Schuldenschnitt sowie ein striktes Sparporgramm unter Dach und Fach sind, damit Griechenland neue internationale Finanzhilfen erhält.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Griechische Sozialisten: Papandreou legt Parteivorsitz nieder"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Papandreou kann seine Unfähigkeit ja immer noch auf Parteitagen der deutschen SPD feiern lassen... :-)

  • er hat die Verantwortung für die Misere. Der Rücktritt ist nur folgerichtig.

  • Nach Aussage von Experten ist Griechenland die letzten
    200 Jahre im Dauerkonflikt mit seinen Finanzen .Der Staat hängt schon lange am Tropf der Armut .

    Mit der EU u. dem Euro haben sie jetzt einen Dummen gefunden ,der ihnen ihr Leben auf Dauer finanziert .Der
    Euro ist für die Griechen das gefundene Fressen .In diesem Staat läuft praktisch garnichts ,außer der Steuerhinterziehung . Das Land ist unter Kontrolle der Mafia u. die möchten natürlich nicht ,daß dort geordnete Verhältnisse herrschen .
    Effektiv können die Griechen auch nichts bewirken , das Land ist abgesehen von der Tourismusbranche nur noch ein
    Schrotthaufen .

    In den Dörfern herrschen noch Zustände wie im Mittelalter .
    Man könnte meinen das Land liegt im Dauerschlaf ,wenn es keine Autos gäbe .

    In den anderen Euro-Med-Ländern das gleiche Drama , nur Armut u. Arbeitslosigkeit .

    Die Nord- Euroländer , die real eine Wirtschaftsleistung
    erbringen ,werden explizit aus diesem Hexenkessel nicht mehr herauskommen .
    Diese Länder zahlen auf die Dauer mit ihrem Leben , auch sie werden in den Staatsbankrott getrieben .

    Für die Nord -Euroländer gibt es nur noch den Austritt von EU u. Euro .

    Das Volk der N-Euroländer muß paktieren u. sich retten .

    Es war der größte Fehler den Bankrottstaaten mit Rettungspakete zuhelfen . Diese Rettungspakete werden auf Dauer realisiert sein .

    Die Merkel/ Schäuble Regierung wird Deutschland den Todesstoß versetzen .

    Das kommt so sicher wie das Amen in der Kirche !

    Deutsches Volk befreie dich aus den Klauen der Tyrannei !

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%