Italien
Unternehmer schaltet Anzeigen gegen Berlusconi

Gegen Italiens Staatschef laufen vier Prozesse gleichzeitig, die Bischofskonferenz forderte ein „reinigendes Gewitter“ - und nun nimmt auch der Widerstand der Unternehmer gegen Berlusconi an Schärfe zu.
  • 12

MailandDie öffentliche Kritik prominenter Italiener an der politischen Verhältnissen in dem wirtschaftlich angeschlagenen und hoch verschuldeten Euro-Land reißt nicht ab. Am Samstag schaltete der Chef der Luxus-Schuhmarke Tod's , Diego Della Valle, eine ganzseitige Anzeige in den großen Zeitungen des Landes mit der Überschrift: „Politiker - Es reicht“. „die Mehrheit der Italiener“ könne „das unanständige Spektakel der meisten von Ihnen nicht länger tolerieren. Und das gilt für alle politischen Parteien“, schrieb Della Valle.
„Ihre Art, nur nach persönlichen oder parteistrategischen Interessen zu handeln und die Interessen des Landes zu vernachlässigen, führt uns ins Desaster und schadet dem Ruf Italiens“, schrieb Della Valle. Die politische Klasse Italiens leide unter „Realitätsverlust“, dabei verlange die Wirtschaftskrise jetzt Ernsthaftigkeit und Kompetenz. Über diese Eigenschaften verfügten jedoch die derzeit aktiven Politiker „bis auf sehr wenige Ausnahmen“ nicht. „All' jenen Politikern, die sich durch das völlige Fehlen von Kompetenz und von Liebe für die Zukunft des Landes hervortun, wollen viele von uns sagen: 'Schämt Euch'.“ Della Valle war Chef des italienischen
Arbeitgeber-Verbandes. Zu seinem Tod's-Konzern gehört neben dem gleichnamigen Label auch die Schuhmarke Hogan und die Kleidungsmarke Fay.

Die Politiker sollten endlich aufwachen und erkennen, dass viele Landsleute ihnen nicht mehr vertrauten oder sie überhaupt noch achteten. Viele Italiener wollten nicht mehr von einer politischen Klasse vertreten werden, die mit wenigen Ausnahmen realitätsfremd sei und nicht mehr wisse, was die Menschen wirklich bräuchten, hieß es im Anzeigentext. Stattdessen hätten die Politiker nur noch ihre persönlichen Interessen oder die ihrer Partei im Sinn. Das schade aber dem Ruf Italiens und treibe das Land in den Ruin.

Seite 1:

Unternehmer schaltet Anzeigen gegen Berlusconi

Seite 2:

Nase voll von der „Lachnummer“

Kommentare zu " Italien: Unternehmer schaltet Anzeigen gegen Berlusconi"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Unterschied zu Deutschland dürfte wohl nur graduell sein. Bei uns wird entsprechend regiert - mit Realitäts-verlust gegen die großen Mehrheits-Interessen des Volkes. Merkel, Schäuble und deren Abnicker wollen unsere freiheit-lich-demokratische und rechtsstaatliche Souveränität an eine gigantische, Staats-ferne und sozialistische Bevormundungs-Bürokratie auf Kosten des Wohlstandes unseres Landes verschachern. Sie wollen starke und schwache Länder vermengen und erreichen so einen miesen Durchschnitt, der dann schon bald von den unaufhaltsam fortschreitenden Ländern wie China, Brasilien, Indien und anderen gnadenlos abgehängt wird. Man kann sich wirklich nur noch an den Kopf fassen.

  • Der Unterschied zu Deutschland dürfte wohl nur graduell sein. Bei uns wird entsprechend regiert - mit Realitäts-verlust gegen die großen Mehrheits-Interessen des Volkes. Merkel, Schäuble und deren Abnicker wollen unsere freiheit-lich-demokratische und rechtsstaatliche Souveränität an eine gigantische, Staats-ferne und sozialistische Bevormundungs-Bürokratie auf Kosten des Wohlstandes unseres Landes verschachern. Sie wollen starke und schwache Länder vermengen und erreichen so einen miesen Durchschnitt, der dann schon bald von den unaufhaltsam fortschreitenden Ländern wie China, Brasilien, Indien und anderen gnadenlos abgehängt wird. Man kann sich wirklich nur noch an den Kopf fassen.

  • Der Unterschied zu Deutschland dürfte wohl nur graduell sein. Bei uns wird entsprechend regiert - mit Realitäts-verlust gegen die großen Mehrheits-Interessen des Volkes. Merkel, Schäuble und deren Abnicker wollen unsere freiheit-lich-demokratische und rechtsstaatliche Souveränität an eine gigantische, Staats-ferne und sozialistische Bevormundungs-Bürokratie auf Kosten des Wohlstandes unseres Landes verschachern. Sie wollen starke und schwache Länder vermengen und erreichen so einen miesen Durchschnitt, der dann schon bald von den unaufhaltsam fortschreitenden Ländern wie China, Brasilien, Indien und anderen gnadenlos abgehängt wird. Man kann sich wirklich nur noch an den Kopf fassen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%