IWF-Konjunkturbericht
Großbritannien sollte notfalls Steuern senken

Detaillierte Ratschläge zur Gefahrenabwehr hat der IWF Großbritannien unterbreitet. Unkonventionelle Maßnahmen der Bank of England und zeitweise Steuersenkungen werden im Falle längerer Wachstumsschwäche vorgeschlagen.
  • 1

LondonGroßbritannien sollte bei einer längeren Wachstumsschwäche nach Ansicht des Internationalen Währungsfonds die Steuern senken und mehr Geld in die Wirtschaft pumpen. In seinem am Montag veröffentlichten jährlichen Konjunkturbericht zu Großbritannien geht der IWF weiter von einem Wirtschaftswachstum um 1,5 Prozent für dieses Jahr und 2,3 Prozent für das nächste Jahr aus. Er gab der Regierung in London allerdings nun detaillierte Ratschläge zur Abwehr von Gefahren, die von der Schuldenkrise in der Eurozone ausgingen.

Die britische Regierung sollte demnach zügig reagieren, wenn sich abzeichne, dass die Wirtschaft eine längere Phase mit geringem Zuwachs und starkem Preisauftrieb durchlaufe. Ein solches Szenario sei derzeit zwar nicht wahrscheinlich. Sollte es jedoch dazu kommen, wäre eine Kombination aus unkonventionellen geldpolitischen Maßnahmen der Bank of England (Quantitative Easing) und vorübergehenden Steuersenkungen sinnvoll, riet der IWF.

Im Juni hatte der Fonds Großbritannien geraten, trotz Konjunkturschwäche und gestiegener Inflationsrisiken nicht vom eingeschlagenen Sparkurs abzuweichen. Der IWF unterstütze die von Premierminister David Cameron eingeleiteten Maßnahmen zum Defizit-Abbau. Die Labour-Opposition wirft der konservativ-liberalen Regierung hingegen vor, mit ihrer Politik das Wachstum abzuwürgen. Der IWF bezeichnete die Konjunkturschwäche und den jüngsten Inflationsschub indes als vorübergehendes Phänomen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " IWF-Konjunkturbericht: Großbritannien sollte notfalls Steuern senken"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Erst sparmaßnahmen einfordern, ein paar monate später dann gelddrucken und mehrausgaben verlangen. Ein Unfug, daß sich die Balken biegen.Und ein Beleg für die völlige nutzlosigkeit dieser Organisation.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%