„Ja“-Stimmen von Auslandstürken
Erdogan freut sich über deutsche Enttäuschung

In Deutschland lebende Türken haben sich besonders deutlich für die Verfassungsänderung in der Türkei ausgesprochen. Die Deutschen mache das „wahnsinnig“, sagt Erdogan nun. Den deutschen Außenminister will er ignorieren.
  • 2

IstanbulStaatspräsident Recep Tayyip Erdogan führt die hohe Zustimmung beim türkischen Referendum in Ländern wie Deutschland auch auf die Auftrittsverbote für seine Minister dort zurück. „Seht, was passiert ist“, sagte Erdogan der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu vom Donnerstag zufolge dem Sender Al-Dschasira. „Mit Zwang und Gewalt kannst Du den Willen nicht unterdrücken.“ Er verwies auf die Ergebnisse unter anderem in Deutschland, den Niederlanden und Österreich, wo bei dem Referendum 63, 71 beziehungsweise 73 Prozent für das von Erdogan angestrebte Präsidialsystem gestimmt hatten.

Erdogan sagte, diese Staaten hätten sich ein anderes Ergebnis gewünscht. „Dass in Deutschland die Ja-Stimmen so hoch ausgefallen sind, hat sie wahnsinnig gemacht. Dasselbe hat sich auch in Österreich und Holland zugetragen.“ Erdogan kritisierte: „Sie haben gemeinsam mit ihren Abgeordneten persönlich Nein-Kampagnen geführt. Dass man das, was sie getan haben, als faschistische Repression oder Nationalsozialismus bezeichnet, stört sie sehr.“ Der Präsident fügte hinzu: „Wir sagen ihnen jetzt, dass sie demokratisch sein sollen. Solange sie demokratisch sind, gibt es keine Probleme.“

Erdogan übte auch Kritik an Bundesaußenminister Sigmar Gabriel. Gabriel hatte der „Bild“-Zeitung nach dem Referendum gesagt, die von Erdogan ins Spiel gebrachte Wiedereinführung der Todesstrafe beim EU-Beitrittskandidaten wäre „gleichbedeutend mit dem Ende des Traums von Europa“. Erdogan sagte: „Dann nehmt Ihr uns eben nicht auf.“ Gabriels Äußerungen nannte er „unerhört“ und kündigte an, sie zu ignorieren. „Ich achte nicht darauf, was Sigmar Gabriel sagt, und nicht darauf, was die anderen sagen.“ Nur das Parlament und das Volk könnten über die Wiedereinführung der Todesstrafe entscheiden.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " „Ja“-Stimmen von Auslandstürken: Erdogan freut sich über deutsche Enttäuschung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Also die EU ist kein Traum wie Gabriel meint , sondern mittlerweile ein Alptraum.
    Das Gabriel sich zu einer " Eierlegendenwollmilchsau" verwandelt hat , der sich um alles kümmert und man weder von Merkel ,VDL, Schulz oder anderen hört, liegt daran,
    das alle anderen aufgehört haben zu arbeiten. Merkel geht lieber nicht in die Öffentlichkeit und VDL ist ohne Job , denn die BW befehligt immer der, der die BW im Land hat. Schulz steht im Schatten von Gabriel, der Machtbessen ist und
    weiterhin SPD Parteivorsitzender ist mit 100% . So fühlt er sich vermutlich im Moment,

    Das Erdogan den lieben Gabriel nicht Ernst nimmt, genau wie alle Regierungsmitglieder Deutschlands ist auch das ,was seine Türken die ihn wählen
    bei uns empfinden. Ein schwacher Staat , den man auf der Nase tanzen kann und der sich noch darüber freut.

    Ohne Frankreich geht die EU kaputt. dann wird Merkel und Gabriel eine neue EU aufbauen mit Deutschland ,Türkei Rumänien , unter Erdogan als EU Präsident
    dahinter seine Zofen.

  • Zum Glück gibt es die Türkei und die Schweiz, in diesen Staaten stimmt das Volk
    über seine Sachen ab. Natürlich regt so etwas die EU-Mafia auf, geht es doch um die schon angeeigneten Pfründe und die noch zu stehlen sind.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%