Jahrestag des Elysée-Vertrags
Merkel und Hollande feiern die Aussöhnung

Vor fünfzig Jahren besiegelten die einstigen Feinde Frankreich und Deutschland ihre Versöhnung. Zum Jubiläum wird in Berlin gefeiert. Doch bei aller Harmonie: In den deutsch-französischen Motor ist Sand geraten.
  • 19

StraßburgMit einer Jubiläumsfeier in Berlin werden der französische Staatschef François Hollande, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sowie Regierungsvertreter und Parlamentarier aus beiden Ländern am 22. Januar die Aussöhnung Deutschlands und Frankreichs nach zwei verheerenden Weltkriegen würdigen. Dabei erinnern sie an die Unterzeichnung des deutsch-französischen Freundschaftsvertrags vor einem halben Jahrhundert im Pariser Elysée-Palast.

Der Vertrag über die "Organisation und die Grundsätze der Zusammenarbeit zwischen den beiden Staaten" wurde am 22. Januar 1963 vom damaligen Bundeskanzler Konrad Adenauer (CDU) und dem damaligen französischen Staatschef Charles de Gaulle unterzeichnet. Er schuf die Voraussetzung dafür, dass zwei Länder, die sich jahrhundertelang bekriegt hatten, die wichtigsten Partner in Europa wurden.

Auf der Grundlage des Elysée-Vertrages entwickelte sich ein dichtes grenzüberschreitendes Netz offizieller und gesellschaftlicher Kontakte. In der Regel zwei Mal im Jahr gibt es - abwechselnd in Deutschland und Frankreich - Gipfeltreffen. Daran nehmen auch zahlreiche Minister teil.

Im Elysée-Vertrag ist auch das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) verankert, das am 5. Juli 1963 gegründet wurde. Das DFJW organisiert Treffen unter Jugendlichen beider Länder, gemeinsame Sportveranstaltungen und kulturelle Begegnungen. Allein am Schüleraustausch beteiligten sich in fünf Jahrzehnten mehr als neun Millionen Kinder und Jugendliche. Hunderte von französischen und deutschen Kommunen sind zudem in Städtepartnerschaften miteinander verbunden.

Seite 1:

Merkel und Hollande feiern die Aussöhnung

Seite 2:

Reformbedarf gibt es weiter

Kommentare zu " Jahrestag des Elysée-Vertrags: Merkel und Hollande feiern die Aussöhnung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Zitat:"faktische Gesamtsouveränität die mit der Ratifizierung des Deutschland-Vertrags einher ging, ist leider Stück für Stück an und nach Brüssel abgegeben."

    Es ist sogar noch schlimmer. Wir haften per ESM für die FPIGS und haben komplett keinen Einfluss was sie an Reformen machen und wieviel Schulden usw.

    Der Fiskalpakt wird untergehen wie die "No Bail-Out Klausel".

    Stellen sie sich vor, sie müssten für ihren Nachbarn haften ohne den geringsten Einfluss auf seinen Umgang mit Geld. Neue Unregelmäßigkeiten beim Short-Term European Paper (STEP) belegen das eindeutig.

  • It was not two world wars, but two civil wars within the same civilization. The time has come to ponder this for our common future.

  • margrit117888)

    Keine Frage, das hat Kohl! Er hatte allerdings ein Problem:

    Um die Deutsche Einheit von den Siegermächten abgesegnet zu bekommen, mußten Zugeständnisse her.
    Diese lassen sich mit Mitterrand´s Satz: "Die DM ist die Atombombe der Deutschen" in etwa erahnen.

    Allerdings war deutschlands Einbindung in die westliche Wertegemeinschaft nach 1945 von Anfang an auf Mißstrauen aufgebaut.

    Wir haben davon profitiert, keine Frage, die wiedererlangte Teilsouveränität 1949/1955 und die faktische Gesamtsouveränität die mit der Ratifizierung des Deutschland-Vertrags einher ging, ist leider Stück für Stück an und nach Brüssel abgegeben.

    Und es geht leider in diese Richtung weiter!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%