Japans Wiederaufbau
Neuer Minister macht sich unmöglich

Eine gute Woche ist der neue japanische Wiederaufbauminister Ryu Matsumoto im Amt. Schon ist er derart angeeckt, dass er einem Medienbericht zufolge bereits wieder an Rücktritt denkt.
  • 0

TokioDer neue japanische Wiederaufbauminister Ryu Matsumoto steht wegen umstrittener Äußerungen gegenüber Lokalpolitikern in der Erdbebenregion im Nordosten des Landes offenbar vor dem Rücktritt.

Wie die Nachrichtenagentur Kyodo am Dienstag berichtete, bestätigte Matsumoto vor Journalisten, dass er Ministerpräsident Naoto Kan bei einem Treffen von seiner Absicht unterrichtet habe.

Der erst vor gut einer Woche ernannte Minister war in die Kritik geraten, nachdem er bei einem Besuch in der Präfektur Iwate am Montag erklärt hatte, die Regierung werde den Kommunen nicht helfen, wenn diese nicht von sich aus mit guten Ideen für den Wiederaufbau aufwarteten.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Japans Wiederaufbau: Neuer Minister macht sich unmöglich"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%