Keine Wertegemeinschaft
Merkel gibt Russland keine Chance auf G7-Teilnahme

Russland wird wohl auch in diesem Jahr nicht zum Treffen der wichtigsten westlichen Industrienationen eingeladen. Angela Merkel begründete den Ausschluss vom G7-Treffen mit Verstößen gegen gemeinsame Werte.
  • 15

BerlinRussland hat nach Worten von Bundeskanzlerin Angela Merkel keine Aussicht, am G7-Treffen in Deutschland teilzunehmen. „Das sehe ich im Augenblick nicht“, sagte Merkel der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Freitagausgabe) auf die Frage, ob Russland noch eine Chance habe, zu dem Treffen im bayerischen Elmau im Juni eingeladen zu werden.

„G7 und früher G8 haben sich immer als Wertegemeinschaft gesehen“, sagte die Kanzlerin. Die Annexion der Krim und das Geschehen in der Ostukraine seien schwerwiegende Verstöße gegen die gemeinsamen Werte. Deutschland hat derzeit die G7-Präsidentschaft inne. Russland wurde im vergangenen Jahr ebenfalls nicht mehr zum Treffen der wichtigsten westlichen Industrienationen eingeladen.

Zugleich verteidigte Merkel ihre Haltung, an den EU-Sanktionen festzuhalten. Sie müssen ab März verlängert werden. „Die wirtschaftliche Destabilisierung Russlands ist nicht in unserem Interesse. Sie ist auch nicht unser Ziel“, betonte sie. Russland habe es aber selbst in der Hand, die Sanktionen überflüssig zu machen. Diese könnten erst aufgehoben werden, wenn die Gründe für ihre Verhängung überflüssig würden. Die EU und die USA werfen Russland vor, die prorussischen Separatisten in der Ostukraine zu unterstützen. Die Regierung in Moskau weist dies zurück.

Merkel sagte, das Selbstbestimmungsrecht der Länder und Völker sei ein hohes Gut des Völkerrechts, das man verteidigen müsse. „Gerade den Stimmen in der deutschen Wirtschaft, die zweifeln, ob es richtig ist, Sanktionen zu verhängen, kann ich immer wieder nur sagen, dass auch wirtschaftlicher Erfolg abhängig ist von verlässlichen politischen Rahmenbedingungen“, mahnte Merkel. Deshalb sei es auch im Interesse der deutschen Wirtschaft, wenn die EU auf die territoriale Integrität der Ukraine poche.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Keine Wertegemeinschaft: Merkel gibt Russland keine Chance auf G7-Teilnahme"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Frau Merkel, wird Rußland Ihnen noch eine Chance geben? Ich glaube nicht daran und das wird für Deutschland bitter."

    Frau Dr. DDR Merkel, werden Ihnen Ihre transatlantischen Herrren noch eine Chance geben? Ich glaube nicht daran und das wird für Sie bitter:
    Auf Knall und Fall von der politischen Bildfläche verschwinden. Als Katharina die Kleine.

    Für ein aufrechtes Deutschland ohne 'Soumission' kann es sich nur zum Guten wenden.

    Keine Toleranz mehr mit den Intoleranten!

  • " Russland zu diesem Gedenken auszuladen ist eine Schande für ganz Europa, mein Europa ist das jedenfalls nicht !"

    Es ist eine Schande, dass Sie hier Merkels Ideologie verbreiten. Dem muss widersprochen werden:

    1... Europa umfasst Russland bis zu Ural

    2... Russland zu diesem Gedenken auszuladen ist eine Schande für die Merkel und die E.U., meine E.U. ist das jedenfalls nicht !

  • < Die EU und die USA werfen Russland vor, die prorussischen Separatisten in der Ostukraine zu unterstützen.>

    Muss heißen:

    Die Frau Dr. DDR Merkel wirft ihrem früheren KGB-Genossen Putin unbegründet vor, seine Landsleute, die RUSSISCHEN Separatisten in den seit Generationen mehrheitlich von RUSSEN besiedelten Regierungsbezirken (oblast) Donezk und Lugansk zu unterstützen.
    Die autochthonen RUSSEN im Vielvölkerstaat Ukraine können sich auf das Völkerrecht der Selbstbestimmung der Völker (Ethnien) berufen, wie die ISLAMISCHEN ALBANER (Kosovaren) in Serbien, oder damals die DEUTSCHEN Saarländer in der RF.

    Auf der KRIM und in Sewastopol ist das in letzter Minute den autochthonen RUSSEN gelungen. Denn nach völkerrechtswidrigen "Chruschtschow-Schenkung" der Autonomen ASSR Krim an die Ukraine wurde von Kiew aus die Krim schrittweise annektiert, indem der autonome Status der russischen Teil-Republik KRIM gegen den Willen der autochthonen RUSSEN in einen von Kiew aus beherrschten Oblast der Ukraine umgewandelt wurde. Dieses völkerrechtliche Verbrechen wurde Anfang 2014 unter der Aufsicht der OSZE in einem regulären Referendum rückgängig gemacht.
    Aber diese historischen Fakten verschweigen die gekaufte Dr. Merkel und ihre gekaufte Lügenpresse.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%