Kiew schickt mehr Soldaten
Nato kritisiert Russland für Muskelspiele

Die Nato kritisiert Russland wegen militärischer Muskelspielchen und für die Unterstützung der Separatisten. Unterdessen schickt Poroschenko neue Truppen in die umkämpften Gebiete und setzt auf Konfrontation.
  • 19

BrüsselNach der umstrittenen Wahl in den ukrainischen Rebellengebieten setzt die Regierung in Kiew auf Konfrontation. Präsident Petro Poroschenko kündigte am Dienstag im nationalen Verteidigungs- und Sicherheitsrat an, weitere Soldaten in den Osten des Landes zu schicken. Sie sollten mögliche Angriffe auf Städte wie Mariupol, Charkiw und den Norden von Luhansk abwehren, sagte Poroschenko der Nachrichtenagentur Interfax zufolge. Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg äußerte sich beunruhigt, dass erneut russische Truppen an die Grenze zur Ukraine herangerückt seien. Russland unterstütze die Separatisten zudem weiter durch Ausbildung und Material, erklärte Stoltenberg. Außerdem seien russische Spezialeinheiten im Osten der Ukraine aktiv.

Der ukrainische Außenminister Pawlo Klimkin zeigte sich in einem "Bild"-Interview kämpferisch und erklärte, die Führung in Kiew werde den jetzigen Status nicht hinnehmen. "Tatsächlich sind einige Regionen der Ostukraine unter Kontrolle von prorussischen Terroristen und russischen Truppen. Das sind aber ukrainische Regionen, und wir werden sie uns zurückholen".

Mit Spannung wurde die erste Stellungnahme des russischen Präsidenten Wladimir Putin nach den Wahlen vom Wochenende erwartet. Bei einer Zeremonie anlässlich des Feiertags "Tag der Einheit des Volkes" äußerte sich Putin nicht zu der Abstimmung. Mit Blick auf die Ukraine sprach er lediglich von schwierigen Herausforderungen und einer moralischen Überlegenheit Russlands gegenüber dem Westen.

Russland hat die Wahlen in den Rebellenhochburgen Donezk und Luhansk bislang nicht förmlich anerkannt. Die Regierung hat jedoch angekündigt, dies tun zu wollen. In Donezk leistete am Dienstag der prorussische Rebellenkommandeur Alexander Sachartschenko den Amtseid als Regierungschef der von den Separatisten ausgerufenen Volksrepublik Donezk. Er war von der örtlichen Wahlkommission mit rund 80 Prozent der Stimmen zum Sieger erklärt worden.

Seite 1:

Nato kritisiert Russland für Muskelspiele

Seite 2:

Rufe nach neuen Sanktionen werden lauter

Kommentare zu " Kiew schickt mehr Soldaten: Nato kritisiert Russland für Muskelspiele"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Leider verwechselt die nato Ursachen und Wirkung.
    Vielleicht ist es ein Antwort auf die Provokationen von der Nato an den russischen Grenzen in OstEuropa.Jeder hat wohl gelesen oder gehoert das die Nato seit der UkraineKrise eine sehr aktive Presenz zeigt den Russen gegenueber,auch hat die Nato Ukraine beraten im Kampf gegen die Separatisten,Deutschland hat sogar MilitaerFlugzeuge ins Baltikum geschickt,wo die russischsprachige Bevoelkerung unruhig wird weil die schon seit 20 Jahren keine normale Buergerrechte haben,koennen nicht einmal waehlen wie in Letland und Estland. Also muss die Nato her um diese Laender gegen ihren eigenen Buergern zu schuetzen.Jetzt gibt es eine russische Antwort

  • Leider verwechselt die nato Ursachen und Wirkung.
    Vielleicht ist es eine Antwort auf die Provokationen von der Nato an den russischen Grenzen in OstEuropa.Jeder hat wohl gelesen oder gehoert das die Nato seit der UkraineKrise eine sehr aktive Presenz zeigt den Russen gegenueber,auch hat die Nato Ukraine beraten im Kampf gegen die Separatisten,Deutschland hat sogar MilitaerFlugzeuge ins Baltikum geschickt,wo die russischsprachige Bevoelkerung unruhig wird weil die schon seit 20 Jahren keine normale Buergerrechte haben,koennen nicht einmal waehlen wie in Letland und Estland. Also muss die Nato her um diese Laender gegen ihren eigenen Buergern zu schuetzen.Jetzt gibt es eine russische Antwort

  • Ursache aller Probleme sind das Expansionismus der Nato+Europa ostwaerts getrieben von USA,die panisch sind das Europa voellig mit Russland kooperiert,weil dann verliert die USA viel an Bedeutung.Der Krieg im Osten der Ukraine,inkl Blackwaters, ist nur gefuehrt durch Druck von USA,geht aber auf Kosten von Ukraine+EU,jeden Monat steigt der Preis.Dieser dumme Krieg der nicht gewonnen werden kann,hat die Ukraine unendlich von seiner russ Bevoelkerung entfremdet durch 1mio Fluechtlinge,Folter an Gefangenen+Massengraeber voll mit Leichen ohne Organe.Die Sanktionen gegen Russland sind unwirksam weil russ Export bleibt,Import faellt weg,Resultat grosse Ueberschuesse.EU-LebensmittelImporte werden nach+nach von anderen Laendern ersetzt ueber russ Haefen mit russ Transportern.LebensmittelProduktion in Russland wird explodieren,die EU verliert auf Sicht 80% seiner russ Exporte.Zusammen mit Importerleichterungen fuer Lebensmittel exportiert Russland verstaerkt Waffen+technische Produkte in diese Laender.FinanzSanktionen sind auch unwirksam weil China weiss nicht wohin mit dem vielen Geld,mit Krediten an Russland wird man erstklassiger Kunde fuer die vielen Rohstoffe.Putin+russ Politiker hatten noch nie soviel Zustimmung i/d Bevoelkerung.Am Schluss kann man sagen die USA+EU haben Vertraege+SovjetEinflussgebiete verletzt und werden den Preis zahlen muessen,Russland ist frei in seinen Handlungen,auch nicht mehr gebunden an Vertraegen+Abmachungen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%