Kommentar
Mitt Romney - der ungeliebte Favorit

Mitt Romney wird aller Voraussicht nach die Wahlen in New Hampshire gewinnen. Seine Konkurrenz schießt scharf gegen den Ex-Gouverneur. Sie weiß, dass er nur wenig echte Anhänger unter den Republikanern hat.
  • 1

Concord/New HampshireNoch so viele offene oder versteckte Angriffe seiner Konkurrenten konnten dem Spitzenreiter im Rennen um das republikanische Präsidentschaftsticket bislang nichts anhaben: Mitt Romney, der Ex-Gouverneur von Massachusetts, ist der klare  Favorit auf den Sieg in New Hampshire. Jetzt muss er am heutigen Wahlabend die hohen Erwartungen an seinen Sieg nur auch noch erfüllen.

In letzten Umfragen lag Romney mit 37,5 Prozent Zustimmung deutlich vor Ron Paul, den 17,5 Prozent der republikanischen Anhänger wählen wollen, und vor Jon Huntsman (14,5), Rick Santorum (11,5) und Newt Gingrich (10,3). Doch das Wahlvolk von New Hampshire hat sich in der Vergangenheit auch schon immer mal widerspenstig gezeigt und Prognosen nicht erfüllt. Auf den letzten Metern kann es daher durchaus noch zu Verschiebungen kommen.

Ein deutlicher Erfolg in New Hampshire wäre für Romney vor allem psychologisch wichtig. Denn der 64-Jährige leidet nach wie vor darunter, dass er lediglich der ungeliebte Spitzenkandidat ist. Das bestätigten auch die Wahlanalysen nach der Wahl in Iowa vor einer Woche. Über 50 Prozent der Romney-Wähler gaben damals an, vor allem deshalb für den Ex-Gouverneur gestimmt zu haben, weil dieser die besten Chancen auf einen Sieg gegen Barack Obama im November haben würde. Emotional reagieren die Republikaner dagegen eher unterkühlt auf den Vater von fünf Söhnen.

Diese Schwäche ist es auch gewesen, die die Konkurrenz in den vergangenen Tagen immer wieder auszunutzen versuchte. Am lautesten macht sich seit Wochen Newt Gingrich über Mitt Romney Luft. Bei einem Kampagnenstopp am Montag in Manchester, der Hauptstadt New Hampshires, holte Gingrich noch einmal kräftig gegen Romney aus.

Kommentare zu " Kommentar: Mitt Romney - der ungeliebte Favorit"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das muss wohl ein verirrter Eintrag als Kommentar sein.
    Was das mit Mitt Rommney zu tun hat ,ist mir u klar.!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%