Premium Konflikt mit Nordkorea USA prüfen „Militärschlag light“

Nord- und Südkorea sprechen endlich miteinander – schon das ist ein positives Zeichen. Doch Donald Trump erschwert eine Annäherung. Im Weißen Haus werden waghalsige Szenarien durchgespielt.
Seltene Phase der Entspannung. Quelle: Reuters
Unterhändler in Panmunjeom

Seltene Phase der Entspannung.

(Foto: Reuters)

Tokio. WashingtonDie Falken fliegen wieder. Ein Nordkorea-Hardliner nach dem anderen tourt durch die US-Fernsehstudios, um Donald Trump und seine Atomknopf-Prahlerei zu verteidigen. Auch wenn so ein Knopf zum Draufdrücken nur in Trumps Fantasie existiert, hat sich das Bild in den Köpfen festgesetzt, hartnäckiger als früheres Geschmetter des Präsidenten. Uno-Botschafterin Nikki Haley sagte, Trump wolle den nordkoreanischen Diktator „auf Trab halten“. CIA-Chef Mike Pompeo behauptete, Trumps Drohungen stünden „im Einklang mit der US-amerikanischen Politik“. Das wichtigste Ziel, die Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel, funktioniere nur über Abschreckung.

 

Mehr zu: Konflikt mit Nordkorea - USA prüfen „Militärschlag light“

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%