Konfliktnationen
Russland und Ukraine wollen wieder miteinander sprechen

Während zuletzt eher diplomatische Eiszeit herrschte und beide Seiten verbal und real aufrüsteten, stehen die Zeichen im Konflikt zwischen Russland und der Ukraine nun offenbar wieder auf Annäherung.
  • 2

MoskauDas ukrainische Militär hat eigenen Angaben zufolge am Freitag die Verhandlungen mit Russland über eine Pufferzone im Osten des Landes aufgenommen. Auch die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) sei an den Gesprächen beteiligt gewesen, sagten mehrere Vertreter der Ukraine. Diese hätten nördlich der Stadt Donezk stattgefunden.

Bereits am 19. September hatten die drei Seiten in der weißrussischen Hauptstadt Minsk über eine 30 Kilometer große Pufferzone gesprochen, aus der schwere Waffen zurückgezogen werden sollen. Dadurch soll der am 5. September vereinbarte Waffenstillstand mit den mutmaßlich von Russland gestützten Separatisten - die sich von Kiew lösen wollen - gefestigt werden.

Und auch die Präsidenten von Russland und der Ukraine, Wladimir Putin und Petro Poroschenko, erwägen offenbar ein weiteres Treffen. Die beiden Staatschefs hätten über diese Möglichkeit gesprochen, sagte der außenpolitische Berater der russischen Regierung, Juri Uschakow, am Freitag. Demnach kommt auch eine Begegnung unter Beteiligung von Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem französischen Präsidenten Francois Hollande infrage. Einzelheiten nannte der Berater nicht. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte in Berlin, von Plänen für ein solches Treffen sei ihm derzeit nichts bekannt, ausgeschlossen sei es aber nicht.

Putin und Poroschenko hatten sich bereits im August in der weißrussischen Hauptstadt Minsk getroffen. Die Ukraine wirft Russland vor, die prorussischen Separatisten im Osten der früheren Sowjetrepublik zu unterstützen und sich die Krim völkerrechtswidrig angeeignet zu haben. Ähnliche Kritik kommt auch aus dem Westen. Die Regierung in Moskau hat dagegen erklärt, keine eigenen Soldaten oder Waffen in die Ukraine geschickt zu haben.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Konfliktnationen: Russland und Ukraine wollen wieder miteinander sprechen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • >> Könnte die Bundeskanzlerin vermitteln? <<

    Und was soll Merkel vermitteln ? Das Muttersprachliche Russisch der Beiden ins Ukrainische bringen .....?

    Sie verfügt weder über Sachverstand in diesem Konflikt, noch ist sie psychologisch befähigt, zwischen zwei Parteien zu vermitteln !

    Das Einzige, was diese selbsternannte neue "Europaführerin" kann, ist ein vergessenes Schulrussisch.

    Und alleine die Anwesenheit dieser Selbstdarstellerin ruft beim Putin einen erhöhten Adrinalinspiegel hervor und er wird dabei sehr emotional.

    Sie kann nicht mal sich selbst helfen, geschweige denn vermitteln.

  • Ach, merkt die Ukraine, dass sie Russland brauchen?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%