Kopenhagen-Konferenz
Welt soll „Weihnachtskuchen“ für das Klima backen

„Die Zeit für formale Erklärungen ist vorbei. Es ist die Zeit gekommen, einander die Hand zu reichen“ – mit diesem eindringlichen Appell, den Worten auch Taten folgen zu lassen, hat Uno-Klimachef Yvo de Boer in Kopenhagen den Weltklimagipfel eröffnet. Er verglich die Bemühungen mit dem Backen eines Weihnachtskuchens.
  • 0

HB KOPENHAGEN/KIEL. In Kopenhagen ringen Regierungsvertreter aus 192 Staaten zwei Wochen lang um eine weitreichende Vereinbarung, um eine drohende Klimakatastrophe zu verhindern. Für die entscheidende Endphase der Verhandlungen werden nach Angaben der dänischen Gastgeber 110 Staats- und Regierungschefs nach Kopenhagen reisen.

An den Gipfel knüpfen sich große Hoffnungen. Der dänische Regierungschef Lars Løkke Rasmussen forderte die Delegationen in seiner Eröffnungsrede auf, „konstruktiv, flexibel und realistisch“ in die Verhandlungen zu gehen: „Differenzen können überwunden werden, wenn der politische Wille da ist – und ich glaube, er ist da.“ Eine Einigung sei greifbar nahe, sagte Rasmussen und appellierte an die Delegationen aus aller Welt: „Lasst uns nicht auf das konzentrieren, was uns trennt, sondern auf das, was uns verbindet.“

Der Chef des Weltklimarates, Rajendra Pachauri, machte die Dimensionen des Klimawandels deutlich. Die globale Durchschnittstemperatur sei im vergangenen Jahrhundert bereits um 0,74 Grad gestiegen, der Meeresspiegel um 17 Zentimeter. Es sei möglich, dass er um sieben Meter klettere, sollte das Grönland-Eis abtauen. In Afrika könnten 75 bis 250 Millionen Menschen bis 2020 aufgrund des Klimawandels an Wassermangel leiden. Es sei essenziell, die Erderwärmung im Bereich von 2,0 bis 2,4 Grad zu halten. Und das koste nicht mehr als 3,0 Prozent des Bruttoinlandsproduktes bis zum Jahr 2030.

Uno-Klimachef De Boer entwarf die Vision eines „idealen Weihnachtskuchens“ mit drei Teigschichten, auf dem am Ende der Konferenz die Kerzen brennen sollten. Den Boden bilde die Übereinkunft, unverzüglich im Kampf gegen den Klimawandel und seine Folgen aktiv zu werden. Die zweite Lage enthalte ehrgeizige Ziele zur Treibhausgas-Reduktion und eine sofortige Finanzzusage über zehn Milliarden US-Dollar für die armen Länder. Der Tortenguss bestehe aus langfristigen Zielen.

Seite 1:

Welt soll „Weihnachtskuchen“ für das Klima backen

Seite 2:

Kommentare zu " Kopenhagen-Konferenz: Welt soll „Weihnachtskuchen“ für das Klima backen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%