Korruptionsvorwürfe
Klage gegen Tschechiens Ex-Regierungschef

Tschechiens früherer Ministerpräsident Necas auf der Anklagebank: Er soll Abgeordneten lukrative Posten zugeschanzt und seine Ehefrau bespitzelt haben - mit Hilfe der Geheimdienste. Er stolperte über eine Affäre.
  • 0

PragDer über einen spektakulären Korruptions- und Bespitzelungsskandal gefallene ehemalige tschechische Regierungschef Petr Necas ist offiziell der Bestechung beschuldigt worden. Necas sei am Dienstag über die strafrechtlichen Ermittlungen informiert worden, bestätigte sein Anwalt Josef Lzicar der Nachrichtenagentur AFP.

Über die Details sei er aber noch nicht informiert. Die Zeitung "Pravo" berichtete auf ihrer Internetseite, Necas müsse sich wegen der Bestechung dreier Abgeordneter seiner konservativen Demokratischen Bürgerpartei (ODS) verantworten.

Laut dem Bericht soll er den drei Gegnern seiner Steuerpolitik gut dotierte Stellen in Staatsunternehmen versprochen haben, wenn diese im Gegenzug auf ihr Abgeordnetenmandat verzichten.

Necas überstand daraufhin eine Vertrauensabstimmung im Parlament, die er mit seinen geplanten Steuererhöhungen verknüpft hatte. Im Falle eines Schuldspruchs drohen ihm bis zu sechs Jahren Haft.

Der konservative Regierungschef war im Juni wegen einer anderen Affäre zurückgetreten, in die seine damalige Kabinettschefin und Geliebte enge Vertraute Jana Nagyova verwickelt war.

Nagyova wird vorgeworfen, politische Korruption im großen Stil organisiert zu haben. Sie soll zudem die Geheimdienste missbraucht haben, um Necas' Ehefrau Radka zu bespitzeln. Necas und Nagyova sind inzwischen verheiratet. Der Skandal führte im Oktober zu vorgezogenen Neuwahlen, aus denen die ODS als Verlierer hervorging.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur
Agentur
ap 
Associated Press / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Korruptionsvorwürfe: Klage gegen Tschechiens Ex-Regierungschef"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%