Kreditwürdigkeit
Fitch stuft fünf Euro-Länder herab

Es war eine Herabstufung mit Ansage. Dennoch, dass Fitch die Kreditwürdigkeit großer Volkswirtschaften wie Italien und Spanien um zwei Stufen senkt, dürfte die Euroretter vor ihrem Gipfel weiter unter Druck setzen.
  • 6

LondonDie Ratingagentur Fitch hat wie angedroht die Kreditwürdigkeit von fünf Ländern der Eurozone - darunter Italien und Spanien - herabgestuft. Die Bonitätsnote der dritt- beziehungsweise viertgrößten Volkswirtschaft der Eurozone wurde gleich um zwei Noten gesenkt, wie Fitch am Freitag in London mitteilte.

Auch für Slowenien ging es um zwei Noten nach unten. Bei Belgien und Zypern wurde die Kreditwürdigkeit um eine Note gesenkt. Das Rating von Irland wurde hingegen bestätigt.

Die Kreditwürdigkeit aller sechs Länder wurde mit einem negativen Ausblick versehen. Es droht mit einer Wahrscheinlichkeit von 50 Prozent eine Herabstufung in den nächsten beiden Jahren.

Fitch hatte die sechs Länder im Dezember unter verschärfte Beobachtung gestellt und seitdem ihr Rating überprüft. Managing Director Edward Parker hatte die Herabstufung bereits vor eineinhalb Wochen angekündigt. Italien war kurz zuvor bereits von der Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) heruntergestuft worden.

Fitch begründet die Entscheidung am Freitag mit einer gesunkenen Fähigkeit der Länder, auf Schocks zu reagieren. Die Ratingagentur verweist auch auf den kurzfristig trüben wirtschaftlichen Ausblick. Schlechtere Bonitätsnoten erschweren es Schuldnern in der Regel, sich frisches Geld am Kapitalmarkt zu leihen.

Die Bonität Italiens wurde von Fitch von bisher „A+“ auf „A-“ gesenkt. Durch die gestiegenen Zinsen für italienische Anleihen sei eine neue Schuldendynamik entstanden, hieß es bei Fitch. In Spanien habe sich der wirtschaftliche und fiskalische Ausblick verschlechtert. Die Bonitätsnote sinke daher von „AA-“ auf „A“.

Seite 1:

Fitch stuft fünf Euro-Länder herab

Seite 2:

Die Märkte reagieren gelassen

Kommentare zu " Kreditwürdigkeit: Fitch stuft fünf Euro-Länder herab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Alle Länder der Welt die nach dem Prinzip des Geldschöpfungsmonopols mit Zinseszins arbeiten sind pleite. Das dürften somit (fast) alle sein. Folglich müssen alle Ramschstatus erhalten. Ich weigere mich jedenfalls meine Steuergelder für Kriege und Zinsen an Superreiche zu verschwenden.

  • der Mehrheitseigner von Fitch ist das franzoesische Unternehmen FIMALAC, mit Hauptsitz in Paris.
    Fitch gerade deshalb Frankreich nicht herabstufen.

  • Vielleicht hat er sie schon genommen und sie wirken schon nicht mehr in der vorgeschriebenen Dosierung. Oder er hat aus "Versehen" eine 3-Tages-Ration auf einen Schlag vertilgt...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%