Krise in Griechenland
Verzweifelte Griechen bangen um ihr Geld

Angst vor der Pleite: Viele Griechen kommen wegen des Streits ihrer Regierung mit den internationalen Gläubigern nicht mehr an ihr Erspartes. Derweil geht der Run auf die Geldautomaten weiter – mit ungeahnten Folgen.
  • 1

AthenAnastasios Gevelidis steht seit dem frühen Morgen vor verschlossenen Türen. „Ich bin um vier Uhr morgens hierhergekommen, um meine Rente zu bekommen“, sagt der 74-Jährige, der auch am Nachmittag noch gemeinsam mit rund 100 anderen Rentnern vor der National Bank of Greece in Thessaloniki ausharrt und hofft, dass die Banken doch noch öffnen.

Die Regierung hatte die einwöchige Schließung der Geldhäuser und Beschränkungen auf Geldtransfers angekündigt, weil die Griechen aus Sorge vor einem Euro-Austritt des Landes bereits in den vergangenen Tagen ihr Geld in Massen abgehoben hatten, und die Europäische Zentralbank diesen Kapitalabfluss nicht mit zusätzlichen Notkrediten finanzieren wollte.

Gevelidis und viele andere stellt das vor existenzielle Probleme. Eigentlich bekommt er zum Monatsende seine Rente. „Ich weiß nicht, was los ist. Wir haben nicht einmal genug Geld, um Brot zu kaufen“, sagt er. „Niemand weiß etwas.“ Um acht Uhr morgens sei zwar ein Bankangestellter herausgekommen und habe gesagt, es gebe kein Geld, aber es gebe Gerüchte, dass 70 Filialen der National Bank of Greece öffnen sollten, sagt Gevelidis. Deshalb warten sie.

Kaum einer der älteren Griechen vor der Kreditanstalt in Thessaloniki hat eine Geldkarte, und selbst wenn, dürften sie durch die neuen Kapitalverkehrskontrollen nur noch 60 Euro pro Tag abheben. „Was kann ich mit 60 Euro machen?“, fragt Gevelidis. „Ich habe allein bei der Apotheke 150 Euro Schulden.“

Ein Lichtblick für die vielen Rentner war die Ankündigung des Finanzministeriums, dass es eine Sonderregelung für die Auszahlung der Pensionen geben werde. Der stellvertretende Staatssekretär Terence Quick bekräftigte, dass alle Renten vollständig ausgezahlt würden. Doch bis es soweit ist, muss Gevelidis weiter warten.

Andere Griechen standen am Montag an den Geldautomaten Schlange, um zumindest die 60 Euro abzuheben, die sie noch bekommen konnten. Denn der Staatsbankrott und möglicherweise ein Ausscheiden Griechenlands aus dem Euro droht schon nach Ende der Fristen im Schuldenstreit am Dienstag.

Damit die Griechen ihre Euros nicht auf anderem Weg ins Ausland schaffen, schloss die Regierung auch die Börse und verbot Überweisungen ins Ausland. Ausnahmen gibt es nur bei Notfällen, etwa für Medikamente. Das griechische Finanzministerium richtete eine eigene Kommission ein, die jeden dieser Fälle einzeln prüfen soll.

Nicht nur an den Banken, sondern auch an den Tankstellen bildeten sich am Montag lange Schlangen. Autofahrer zahlten für das Benzin mit Kredit- und Geldkarten, die vorerst noch akzeptiert wurden. Viele Einzelhändler lehnten aber auch Kartenzahlungen bereits ab.

Agentur
ap 
Associated Press / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Krise in Griechenland: Verzweifelte Griechen bangen um ihr Geld"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Verzweifelte Griechen bangen um ihr Geld"

    Da geht es den Griechen nicht anders als uns!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%