Kurz vor der Präsidentenwahl
Obama fordert Geduld bei Afghanistan-Einsatz

Kurz vor der Präsidentenwahl in Afghanistan hat Barack Obama bei den Amerikanern noch einmal um Unterstützung für den Militäreinsatz am Hindukusch geworben. Die Worte des US-Präsidenten sollen die Öffentlichkeit auf einen längeren Militäreinsatz vorbereiten.

HB PHOENIX. Der Krieg in dem Land sei es wert, geführt zu werden, sagte Obama am Montag bei einer Rede vor Kriegsveteranen in Phoenix. "Der Aufstand in Afghanistan ist nicht über Nacht entstanden und wir können ihn auch nicht über Nacht niederschlagen." Dies werde weder schnell noch einfach gehen, dennoch sei die Stabilisierung des Landes für die USA von großer Bedeutung. "Diejenigen, die Amerika am 11. September 2001 angegriffen haben, verschwören sich, um es erneut zu tun." Die Bekämpfung der Taliban sei notwendig, um ein noch größeres Rückzugsgebiet für die Al-Kaida zu verhindern, von dem aus diese Anschläge auf US-Bürger planen könne, sagte Obama weiter.

Obamas Worte sollen die Öffentlichkeit auf einen längeren Militäreinsatz vorbereiten. Die Zahl der getöteten US-Soldaten ist gestiegen, seit Obama kurz nach seinem Amtsantritt im Januar eine Aufstockung der Truppen anordnete. Umfragen zufolge bröckelt die Zustimmung US-Bürger für den Einsatz. In Afghanistan wird am Donnerstag ein neuer Präsident gewählt. Die Abstimmung ist auch ein Test für Obamas Afghanistan-Strategie.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%