Laut Medienbericht
USA erwägen neuen Standort für Raketenschild

Im Konflikt um das geplante Raketenabwehrschild der USA in Polen und Tschechien ist Barack Obama offenbar zu einem Kompromiss bereit. Laut einem Medienbericht erwägt der US-Präsident einen alternativen Standort für die Raketenabwehr, die damit nicht explizit gegen Russland positioniert würde.

HB WASHINGTON. US-Präsident Barack Obama erwägt einem Bericht der "New York Times" zufolge den Verzicht auf eine US-Raketenabwehr in Polen und Tschechien. Noch vor dem Treffen Obamas mit dem Kremlchef Dmitri Medwedew am Rande der Uno-Generalversammlung in New York Ende September wäre damit ein zentraler Konflikt zwischen Moskau und Washington beseitigt, berichtete das Blatt am Samstag.

Ein Expertenteam prüfe derzeit im Auftrag des Weißen Hauses verschiedene alternative Standorte für ihre bisher in Mitteleuropa geplante Raketenabwehr. Die Zeitung beruft sich bei dem Bericht auf US-Regierungsbeamte, die namentlich nicht genannt werden. Eine Entscheidung über die Raketenabwehr, die sich laut Obama nicht gegen Russland, sondern ausschließlich gegen mögliche neue Nuklearmächte wie den Iran richte, sei aber noch nicht gefallen, wurde betont.

In den vergangenen Tagen hatte es widersprüchliche Angaben über den Stand der Pläne für den Raketenschild gegeben. Die polnische Tageszeitung "Gazeta Wyborcza" hatte am Donnerstag berichtet, die US- Regierung habe sich "praktisch entschieden", auf die Standorte Polen und Tschechien zu verzichten. Das Blatt hatte sich auf den US- Raketenschild-Lobbyisten Riki Ellison berufen. Er habe vor einer Woche an einem Treffen des Pentagons mit Vertretern der Rüstungsindustrie teilgenommen. Washington hatte den Zeitungsbericht zurückgewiesen. US-Regierungssprecher Philip Crowley sagte: "Ich würde diesen Bericht unzutreffend nennen." Die Überprüfung der Raketenabwehr-Strategie laufe noch.

"Gazeta Wyborcza" hatte gemeldet, Mitarbeiter von Obama setzten sich dafür ein, dass die Abfangraketen auf Schiffen sowie in Israel, der Türkei und auf dem Balkan aufgestellt werden. Auch die "New York Times" schrieb am Samstag, die Türkei und der Balkan seien als Alternativen im Gespräch.

Warschau und Washington hatten vor einem Jahr einen Vertrag über die Stationierung von zehn Abfangraketen in Polen unterzeichnet. Der US-Stützpunkt sollte in Redzikowo bei Stolp im Nordwesten Polens entstehen. In Tschechien sollte eine Radaranlage gebaut werden. Nach dem Machtwechsel im Weißen Haus hatte Obama eine Überprüfung des Projekts angekündigt.

Der Kreml hat stets heftig gegen die noch von dem ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush initiierten Pläne protestiert. Auch die Regierung in Berlin werde erfreut sein, wenn der Konflikt zwischen Moskau und Washington aufgrund neuer Alternativen beseitigt werden könnte, schrieb die "New York Times". Allerdings drohten dann aber Verstimmungen zwischen den USA und den ehemaligen Ostblockstaaten in Mittel- und Osteuropa.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%