Milliardenhilfe
Auch IWF bewilligt Gelder für Zypern

Über eine Geldspritze für das verschuldete Zypern hat es große Diskussionen gegeben. Am Montag zahlte die Europäische Union die erste Tranche der Milliardenhilfe. Nun zog der IWF nach – mit einem klaren Fokus.
  • 4

WashingtonDas klamme Euro-Mitgliedsland Zypern kann aufatmen: Nach der Europäischen Union hat auch der Internationale Währungsfonds (IWF) die erste Tranche seiner Finanzhilfe für das angeschlagene Zypern freigegeben. Von rund einer Milliarde Euro zugesagter Mittel wurden am Mittwoch 86 Millionen Euro bewilligt, wie der IWF mitteilte. Mit dem Geld solle "das Finanzsystem des Lande stabilisiert werden", hieß es in einer Erklärung.

Der Europäische Stabilitätsmechanismus (ESM) hatte am Montag zwei von insgesamt neun Milliarden Euro ausgezahlt. Bis Ende Juni soll eine weitere Milliarde aus dem Rettungsfonds der Eurostaaten fließen. Zypern steht nach einer schweren Bankenkrise vor dem Bankrott und soll sich mit Hilfe des Rettungspakets von EU und IWF wieder sanieren.

Zyperns Regierung verpflichtete sich im Gegenzug, 13 Milliarden Euro aus eigener Kraft aufzubringen. Dazu soll unter anderem eine Abgabe von bis zu 60 Prozent auf Bankguthaben von mehr als 100.000 Euro beim größten Geldinstitut Bank of Cyprus erhoben werden. Die zweitgrößte Bank, die Laiki-Bank, wird aufgelöst. Außerdem soll Zypern Steuern erhöhen und öffentliche Unternehmen privatisieren.

Zypern ist der jüngste Euro-Staat, der mit einem Kreditpaket aus dem Euro-Rettungsfonds ESM und vom IWF vor der Pleite bewahrt werden musste. Von den zehn Milliarden Euro Hilfe für Zypern übernimmt der ESM neun Milliarden Euro, den Rest steuert der IWF bei.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Milliardenhilfe: Auch IWF bewilligt Gelder für Zypern"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @DagmarK - wurde durchgewunken

    FAZ: 18.04.2013 · Der Bundestag hat mit großer Mehrheit den Weg für das Hilfsprogramm für Zypern frei gemacht.

  • Leider träumen sie!
    Mutti Merkel wird wieder siegen bei der Wahl, da die Verdummungsmaschinerie sehr gut geschmiert ist.
    Der dumme deutsche Michel bezahlt solange weiter, bis die Lebensverhältnisse überall im Euroland angeglichen sind, d.h. Deutschland auch pleite ist und total überschuldet dazu!
    Dann haben wir den Traum verwirklicht, d.h. ein gemeinsames Europa, oder, besser gesagt: ein gemeinsames Schulden- und Pleiteeuropa!

  • ES SIND NICHT EINMAL MEHR 130 TAGE BIS ZUR WAHL!

    Mein Wunsch an alle Bundesbürger wäre, bis zum September mit aller zur Verfügung stehenden Tapferkeit durchzustehen. Es ist die einzige Reaktion, auf die durch IWF, EU-Kommission und EZB ausgegebenen Parolen eines "Nur-weiter-so!". Nein, es wird absehbar kein Nur-weiter-so geben. Den Regierungen der Südländer ist anzuraten, auf eine ungeschmälerte nicht mehr hinterfragende Politik der Sanktion weiteren Schuldenaufbaus aus deutscher Seite zu spekulieren.

    ES WIRD SIE ABSEHBAR NICHT GEBEN.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%