Ministerpräsident Monti
Auch Italien könnte vom EU-Geldtopf naschen

Fünf Länder erhalten bereits wegen Staatsschulden- und Bankenkrise von der Europäischen Union Finanzhilfe. Italiens Ministerpräsident Monti bringt jetzt auch sein Land ins Gespräch: „Italien könnte interessiert sein.“
  • 57

Brüssel/RomDer italienische Regierungschef Mario Monti hat die Möglichkeit von EU-Hilfen für sein schuldengeplagtes Land ins Spiel gebracht. Es sei gefährlich zu behaupten, dass Italien niemals unter den Rettungsschirm schlüpfen werde, sagte Monti am Dienstag im Anschluss an ein Finanzminister-Treffen, bei dem das Rettungspaket für die spanischen Banken festgezurrt wurde. Er fügte hinzu: "Italien könnte interessiert sein." Vor rund zwei Wochen hatte Monti bereits erklärt: "Italien plant derzeit keine Aktivierung des Mechanismus, aber ich schließe für die Zukunft nichts aus." Die EU-Rettungsfonds seien genau für ein Land wie Italien geschaffen worden, welches die Sparauflagen der EU erfülle.

Bislang haben fünf Länder aus der Euro-Zone unter dem Rettungsschirm Schutz gesucht: Griechenland, Irland, Portugal, Spanien und Zypern. Der Fall Italien macht den Finanzmärkten wegen seiner Größe am meisten Sorgen - viele Anleger sorgen sich, dass die drittgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone nach Deutschland und Frankreich die Rettungsmechanismen überfordern könnte. Das Misstrauen der Investoren hat zuletzt dazu geführt, dass die Renditen auf italienische Staatsanleihen wieder auf rund sechs Prozent gestiegen sind. Sollten die Anleger noch höhere Zinsen fordern, gilt der italienische Schuldenberg auf Dauer als nicht finanzierbar.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) erhöhte den Reformdruck auf Monti. Um in Italien den Teufelskreis aus schwachem Wirtschaftswachstum und hohen Schulden zu durchbrechen, müssten die angefangenen Reformen mit aller Entschiedenheit und unter Hochdruck fortgesetzt werden, forderte der Chef der IWF-Delegation in Italien, Kenneth Kang.

Das in der Schuldenkrise in Bedrängnis geratene Land wird nach Einschätzung des IWF in diesem Jahr mehr Schulden machen als bislang erwartet: Die IWF-Experten erhöhten ihre Prognose für die Neuverschuldung auf 2,6 Prozent der Wirtschaftsleistung von bislang 2,4 Prozent. Dadurch werde der Gesamtschuldenstand 2013 wohl auf 126,4 Prozent des Bruttoinlandsproduktes anschwellen und nicht wie bislang erwartet auf lediglich 123,8 Prozent.

Einen kleinen Lichtblick für die italienische Wirtschaft inmitten der Schuldenmisere lieferte die Industrie des Landes mit einem unerwarteten Produktionsanstieg. Das verarbeitende Gewerbe, das neben der Industrie auch die Energie umfasst, stellte im Mai 0,8 Prozent mehr her als im Vormonat. Das Plus gilt aber auch als Gegeneffekt zum starken Rückgang von zwei Prozent im April. Auch in Italien zeigt der langfristige Vergleich, dass die Unternehmen mitten in der Rezession noch lange nicht wieder auf vollen Touren fahren. Denn die Produktion schrumpfte im Vergleich zum Mai 2011 um fast sieben Prozent.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ministerpräsident Monti: Auch Italien könnte vom EU-Geldtopf naschen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sie haben natürlich insofern recht, dass die ClubMed-Länder nicht innerhalb des Euro-Raums abwerten können, ausserhalb ist die Abwertung aber schon in erschreckendem Umfang zugange. Insofern sind die Risikozuschläge durchaus angemessen. Ausserdem hat z.B Spanien umfangreiche Handelsbeziehungen zu Lateinamerika. Dann müsste die Wirtschaft aber dort doch brummen. Tut sie aber nicht, weil Spanien durch jahrzehntelanges Pampern seine Wettbewerbsfähigkeit verlor. Dies zeigt, dass das immer wieder angeführte Argument, die Spannungen seien den fehlenden Wechselkursanpassungen geschuldet, nur sehr bedingt zählt. Hauptursache ist der durch Zugang zu billigem Geld verursachte Verlust der Wettbewerbsfähigkeit. Und dieses Problem will man nun mit den Ursachen des Problems bekämpfen.

  • ..alle schlüpfen unter den Schirm und wir zahlen ... tsss...das ist so offensichtlich hirnrissig ...

    2014: Aufgrund von Rettungsmaßnahmen ist die deutsche Staatsverschuldung so hoch, dass die Vorgaben aus Brüssel gerissen werden. Dies führte dazu, dass die Refinanzierungskosten Deutschlands enorm steigen. Geldstrafen aus Brüssel haben den Schuldenstand weiter erhöht.

    2015: Um seine Gläubiger befriedigen zu können beträgt der allgemeine Einkommensteuersatz in D nun 75%. Der KSt-Satz für Unternehmen beträgt ebenfalls 75%.

    2016: Die Erhöhung des KSt-Satzes hat dazu geführt, dass die Industriekapazitäten in D bei Null angelangt sind. Zur Überraschung der Regierung um Merkel sind auch die Steuereinnahmen aus der ESt stark gesunken. Merkel beklagt, dass ihr niemand die Laffer-Kurve erklärt habe. Auch versteht sie nicht, dass 80% der Akademiker ins Ausland ausgewandert sind. Die Staatverschuldung explodiert. Deutschland erklärt sich zahlungsunfähig.

    2017: Das Staatsvermögen Deutschlands wird auf den ESM übertragen, da Deutschland seinen Verpflichtungen nicht mehr nachkommt. Die deutschen Bürger werden künftig auf der Aktivseite der Bilanz des ESM bilanziert.

    http://www.youtube.com/watch?v=I5QwKEwo4Bc

  • Vor Kurzem hieß es noch Spanien und Italien brauchen keine Hilfe und sind eh zu große Volkswirtschaften, die können nicht über den Rettungsschirm gestützt werden. Schnee von gestern? Wenn Monti heute die Möglichkeit in den Raum stellt wird er morgen die Hand aufhalten. Warum versilbert er nicht lieber seine massiven Goldreserven? Verar.... uns Brüssel? Und Bonn? Verteilen wir doch lieber gleich Abbuchungsermächtigungen, dann haben es unsere Nachbarn einfacher.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%