Nach Castros Reform
Auslandsreisen der Kubaner steigen deutlich

Kuba setzt auf einen behutsamen Kurs der Öffnung. Im Januar 2013 hat das sozialistische Land seinen Bürgern mehr Reisefreiheit gewährt. Die Zahl der Auslandsreisen stieg seitdem deutlich.
  • 0

HavannaDie Auslandsreisen von Kubanern sind 2014 nach Erleichterungen durch die Regierung um 23,7 Prozent gestiegen. Wie die Staatsmedien am Sonntag mitteilten, gab es nach 287.000 Reisen im Jahr 2013 im vergangenen Jahr 355.000 Reisen. Die Regierung von Staatschef Raúl Castro hatte im Januar 2013 eine Reform in Kraft gesetzt, die die Auflagen für Reisen ins Ausland lockerte.

Die Zahl der Touristen stieg von 2,85 Millionen 2013 auf 3,0 Millionen 2014. Das sozialistische Land setzt auf einen behutsamen Kurs der Öffnung, erstmals seit 1961 weht seit Freitag auch wieder eine Flagge der USA an der Botschaft in Havanna – die Vertretung wurde wieder eröffnet.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nach Castros Reform: Auslandsreisen der Kubaner steigen deutlich"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%