Nach der US-Wahl
Rassismus ist jetzt steuerfrei

Weiße Nationalisten sammeln in den USA Millionen Dollar für die „weiße Rasse“. Als Wohlfahrtsorganisationen sind ihre Einnahmen von der Bundessteuer befreit. Doch gemeinnützig sind ihre Ziele wohl kaum.
  • 7

Baton RougeDie Washingtoner Regierung hat es vier Gruppen an der Spitze der Bewegung weißer Nationalisten erlaubt, als Wohltätigkeitsorganisationen Millionen Dollar an Spenden praktisch steuerfrei zu sammeln. In den vergangenen zehn Jahren sind insgesamt mehr als 7,8 Millionen Dollar (7,5 Millionen Euro) zusammengekommen, wie die Nachrichtenagentur AP errechnet hat.

Ermutigt durch die Popularität des designierten US-Präsidenten Donald Trump hoffen die Gruppen, dass der Sieg des Republikaners ihnen hilft, künftig noch mehr Geld und eine größere Plattform für die Verbreitung ihrer Ideologie zu erhalten.

Mit gutartig klingenden Namen wie National Policy Institute (Nationales Politik-Institut) und New Century Foundation (Stiftung für das neue Jahrhundert) präsentieren sich die Gruppen als Bildungsorganisationen und benutzten die Spenden für Webseiten, Bücher und Konferenzen, um ihre Botschafter an den Mann und die Frau zu bringen. Aus den Mitteln wurde auch Salär für die Chefs der vier Organisationen bestritten.

Jared Taylor, der die New Century Foundation leitet, sagt, dass seine Gruppe Geld für die „weiße Rasse“ sammele – eine Mission, die angesichts der Befreiung von der Bundessteuer indirekt von den Steuerzahlern unterstützt wird. Der Fiskus in Gestalt der Behörde IRS hat die Foundation, die Charles Martel Society (Charles-Martel-Gesellschaft), das Policy Institute und die VDare Foundation vor mehr als zehn Jahren als Wohltätigkeitseinrichtungen anerkannt.

Der Status der Gemeinnützigkeit gibt ihnen eine Fassade der Legitimität und Seriosität, wie Steuerrechtsprofessor Samuel Brunson von der Loyola University in Chicago sagt. „Es sollte Leuten unbehaglich sein, dass die Regierung Gruppen bezuschusst, die Werte vertreten, die unvereinbar mit denen der meisten Amerikaner sind.“

Die Steuerbehörde hat versucht, Antragsteller für den gemeinnützigen Status herauszusieben, die lediglich Propaganda verbreiten. So wurde 1978 die Neonazi-Gruppe National Alliance zurückgewiesen, die ein antisemitisches Rundschreiben veröffentlicht hatte.

Kommentare zu " Nach der US-Wahl: Rassismus ist jetzt steuerfrei"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Auf dem Plakat auf dem Foto steht: "It's NOT racist to (love) your people".

    Doch, ist es. Weil "your" people schon per definitionem nicht alle Menschen gleichberechtigt umfasst, sondern bestimmte Gruppen ausgeschlossen werden. Das ist Rassismus.

  • @Enrico Caruso26.12.2016, 17:26 Uhr

    Ja, dann wäre auch noch die Finanzierung der Spezialabteilung von Herrn Bundesminister Maas zu untersuchen. Hier wäre selbstverständlich ein Artikel wünschenswert.

  •  
    Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. http://www.handelsblatt.com/netiquette 

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%