Nach Trump-Rede
Wirtschaft sorgt sich um Iran-Geschäft

PremiumDer Alleingang von Donald Trump gegen den Iran belastet das transatlantische Verhältnis schwer. Der US-Präsident droht, den Atomdeal platzen zu lassen. Das würde vor allem die deutsche Wirtschaft treffen, die auf Milliardenaufträge hofft.

Politische Börsen haben kurze Beine, heißt es im Jargon der Finanzprofis. Das gilt im Guten wie im Schlechten. Als die USA, Europa, China und Russland 2015 nach jahrelangen Verhandlungen endlich das Nuklearabkommen mit Iran unter Dach und Fach brachten, herrschte vor allem in der deutschen Wirtschaft Euphorie: „Der Boom wird kommen“, prophezeite damals Iran-Experte Michael Tockuss. Und sein Kollege Volker Treier vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) sagte voraus, die deutsche Wirtschaft könnte „in drei bis vier Jahren die Zehn-Milliarden-Euro-Marke beim Export knacken“.

Das war die Welt vor Donald Trump. Nachdem der US-Präsident das Iran-Abkommen offen infrage gestellt...

 
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%