Nationalistischer Rausch
Chinesen zertrümmern japanische Läden

In China brandet Wut über angebliche Arroganz der Japaner im Umgang mit umstrittenen Inseln auf. Parolen werden skandiert, Toyota-Autos demoliert. Es ist der nächste Höhepunkt der chinesisch-japanischen Antipathie.
  • 18

PekingIn China steigt das nationale Fieber. Im ganzen Land versammelten sich Demonstranten vor Einrichtungen, die sie als japanisch wahrnehmen, und skandierten Parolen gegen des Nachbarland. Sie zertrümmerten Schaufensterscheiben. In der südchinesischen Stadt Shenzhen demolierten sie einen Polizeiwagen der Marke Toyota. Schätzungen zufolge waren dort rund 2000 Randalierer auf der Straße.

Nachdem private Aktivisten aus Hongkong auf den umstrittenen Senkaku-Inseln (chinesisch: Diaoyu) gelandet sind und Fahnen geschwenkt haben, nahm die japanische Küstenwache die Männer wegen Grenzverletzungen fest. Das verärgerte die chinesische Öffentlichkeit, denn nach Verständnis der Regierung in Peking gehören die Felsen zur Volksrepublik - die japanischen Behörden haben nach ihrer Ansicht kein Recht, chinesische Bürger von dort zu vertreiben.

Zusätzlichen Zorn entfachte die Gegenreaktion japanischer Nationalisten, die sich ebenfalls auf die Inseln übersetzen ließen und dort ihrerseits japanische Flaggen schwenkten.

Auch vor der japanischen Botschaft in Peking fanden sich einige Dutzend Demonstranten ein. Einer hielt ein Transparent hoch: „Gebt mir Kanonen und Pistolen und lasst mich die Diaoyu-Inseln befreien!“ Der Mann zeigte sich vor allem verärgert über die Haltung seiner eigenen Regierung: „China ist jetzt ein starkes Land. Die Regierung hätte viel härter gegen Japan vorgehen müssen“, sagt er. Die Polizei schützt die Botschaft derzeit und hat den Bürgersteig vor dem Gebäude abgeriegelt.

Viele Chinesen neigen derzeit zu verstärktem Nationalismus. Zwar hat ihr Land derzeit so viel internationalen Einfluss wie noch nie in der jüngeren Geschichte und ist allseits als wichtige Wirtschaftsmacht respektiert. Doch die Schande der jahrzehntelangen Bedeutungslosigkeit ist vielen stolzen Bürgern immer noch bewusst. Sie wittern daher überall Ungerechtigkeit und Verschwörungen gegen China.

Kommentare zu " Nationalistischer Rausch: Chinesen zertrümmern japanische Läden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es ist wirklich schon lustig was hier abläuft, seid wann ist China ein Kommunistischer Staat? Habe ich irgendwo was verpasst? Oder komme ich aus einer anderen zeitlinie? China ist eine Diktatur, also keiner Tipp Kommunismus ist bis heute noch NIE da gewesen, vllt Sozialismuss ok, aber sonst nichts, und Merkel geht da hin weil es dort Geld gibt, sie hat so viel mit der DDR zu tun wie ein Stein mit Fliegen. Außerdem Pro-D Chinas Kultur ist wahrlich 5000 Jahre alt hat sich aber nicht weiter entwickelt und ist daher Krank, ja ist sie und sie krankt weiter, man merkt es an jeder ecke und jeder der meint ich bin Ausländerfeindlich bin, ziehe ich gleich den Zahn ich habe sehr nette kontakte zu vielen, auch zu Chinesen und bin sehr positiv von ihnen Überrascht, aber ein mensch sagt nichts über einen Staat aus, aber BTT: Wir sollten uns dort raushalten genau wie aus dem nahen Osten.

  • @ Redaktion:

    Da ist in der Meldung wohl etwas verwechselt worden, denn auf der Insel wurden die Japanischen Flaggen gezeigt und es waren Japaner, die dort auf der Insel waren.

    http://www.stern.de/politik/ausland/china-japan-konflikt-japanische-aktivisten-landen-auf-umkaempften-senkaku-inseln-1880958.html

  • CineastischerGEZpeitscher
    Das stimmt
    Aber das alles ist mehr als 100 Jahre her.
    Sollte es dort ind er Region zu Krieg kommen, so sollte sich der Westen aber gefälligst raushalten,
    das müssen die unter sich lösen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%