Neue IWF-Chefin
Lagarde will IWF einen neuen Stil verpassen

Bei ihrem ersten öffentlichen Auftritt als IWF-Chefin kündigte Christine Lagarde an, dem IWF ein neues Image zu verpassen. Dazu will sie einen neuen Stil einführen - und selbst als gutes Vorbild vorangehen.
  • 8

WashingtonEntspannt trat die neue IWF-Chefin Christine Lagarde heute erstmals vor die Presse. Und präsentierte sich dabei vor allem als charmante Teamplayerin. Am bisherigen Konzept des IWF will die 55-Jährige zunächst nichts ändern, sagte Lagarde – und lobte die „exzellenten Reformen“ ihres Vorgängers Dominique Strauss-Kahn. Der war im Mai wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung in New York festgenommen worden und hatte darauf sein Amt niedergelegt. Inzwischen scheint die Anklage gegen Strauss-Kahn jedoch in sich zusammen zu fallen.

Ohne Griechenland oder die Eurozone namentlich zu erwähnen, machte sie klar, dass es unter ihrer Führung keine Vorzugsbehandlung für einzelne Mitglieder geben werde. Kein Land dürfe weder im positiven wie im negativen eine abweichende Behandlung erfahren, sagte sie im vollen Pressesaal des IWF.

Lagarde, die bis vor wenigen Tagen noch französische Finanzministerin war, wird sich bereits auf der Vorstandssitzung des Fonds am Freitag mit der Lage in Griechenland befassen. Die Turbulenzen in der Eurozone seien eine ihrer „Hauptprioritäten“ und ein zentraler Grund für ihren schnellen Arbeitsbeginn, erklärte sie. Erst in der Vorwoche war Lagarde zur neuen IWF-Chefin gewählt worden.

Den größten Unterschied zu ihrem Vorgänger sieht Lagarde im Stil. Sie setze auf Teamarbeit und ein Klima der Offenheit, sagte sie. „Ich werde versuchen eine gute Orientierung zu geben“, sagte Lagarde. „Und das ohne einseitige Ausrichtung“.

Lagarde deutete zudem an, dass sie sich die Besetzung des Postens des ersten Stellvertreters mit einem Kandidaten aus einem Schwellenland vorstellen kann. Der bisherige erste Vizedirektor, John Lipsky, scheidet Ende August aus dem IWF aus. Bislang wurde dieses Amt traditionell von einem Amerikaner bekleidet.

Kommentare zu " Neue IWF-Chefin: Lagarde will IWF einen neuen Stil verpassen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Stellt hier denn niemand die Frage nach der Daseinberechtigung des IWF?
    Als Leitwährung beim IWF ist der US-Dollar festgelegt. Mit ihm werden auch Kredite vergeben. Nun stellt euch mal die Frage, wer hinter dem Dollar steht.---> die FED!

    googelt mal "Federal Reserve Act 1913". Dann wisst ihr Bescheid, wem die FED gehört!!!

    Krass, wieviele naive Menschen es doch gibt. Fangt doch mal an, alles zu hinterfragen! Danke

  • Ihr Gehalt ist übrigens 25 000 Euro geringer, als das der Frau Lierhaus.

  • alles wird immer noch beschissener.
    Sowas lieben die Menschen, bis sie echt was auf den Hut bekommen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%