Neue Umfrage
Bessere Chancen für Erdogans Präsidialsystem

Starkes Nationalgefühl: Die Mehrheit in der Türkei ist einer jüngsten Umfrage zufolge für Erdogans Vorschlag zur Verfassungsänderung. Bis zum vergangenen Monat lagen noch die Gegner des Referendums vorne.
  • 1

Istanbul/AnkaraDie vom türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan geplante Verfassungsänderung wird einer Wahlumfrage zufolge nun doch von der Mehrheit der Bevölkerung befürwortet. Einer am Donnerstag veröffentlichten Erhebung des Meinungsforschungsinstituts Gezici von Anfang April zufolge gaben 53,3 Prozent an, für solch ein Präsidialsystem stimmen zu wollen. Im vergangenen Monat lagen dagegen die Gegner mit 51,1 Prozent noch knapp vorne. Erdogan profitiere seit dem Putschversuch im vergangenen Juli von einem starken Nationalgefühl, begründete das Institut die Trendumkehr.

Erdogan und Politiker seiner AK-Partei werben zurzeit für eine Verfassungsänderung, über die das Volk Mitte April abstimmen soll und mit der der Präsident deutlich mehr Rechte bekommen soll. Die Regierung argumentiert, dies sei nach dem Putschversuch nötig, um das Land zu stabilisieren. Kritiker befürchten dagegen einen immer autoritäreren Staat. Auch die in Deutschland lebenden Türken können an dem Referendum teilnehmen. Die Stimmabgabe begann bereits am 27. März und ist noch bis zum 9. April möglich.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Neue Umfrage: Bessere Chancen für Erdogans Präsidialsystem"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Endlich ist freigeschaltet, ich warte schon seit 7:50 Uhr darauf.
    Denn mit diesem Thema bin ich hin und her gerissen.
    Natürlich finde ich es gut das Trump zeigt wo der Hammer hängt......er zaudert eben nicht wie unser Hosenanzug, ist eben ein Macher der handelt.
    Aber jetzt legt er sich ausgerechnet mit Assad an, dem best buddy von Putin.
    Jeder hier weiss wie ich Putin verehre......blöde Situation, ausgerechnet meine beiden demokratischen Idole verärgern sich jetzt gegenseitig.
    Unsere Grünsozialistische Merkelregierung schaut natürlich nur zu und macht sich nicht solche Gedanken wie ich.Danke

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%