Nicht „nach Pfeife der USA“ tanzen
Putin-Vertrauter sendet Warnung an Europa aus

Er äußert sich mit aller Schärfe gegen die geballte Verbalfront, die Russland entgegensteht: Wladimir Jakunin, Boss der russischen Staatsbahn, warnt den Westen. Es sei gefährlich, „alles Böse“ dem Osten zuzuschreiben.
  • 9

BerlinDer Chef der russischen Staatsbahn und Putin-Vertraute Wladimir Jakunin hat im Ukraine-Konflikt den Westen und die USA scharf kritisiert. Das Wohlergehen Europas hänge in großem Maß davon ab, ob der Westen auf Dialog setze oder nach der Pfeife der USA tanze, sagte Jakunin am Donnerstag bei einer Tagung in Berlin. Die Sichtweise, alles Gute komme aus dem Westen, alles Böse aus dem Osten, sei gefährlich. „In den USA wissen viele Senatoren nicht mal, wo die Krim liegt.“ Jakunin steht auf einer Sanktionsliste der USA wegen der russischen Politik in der Ukraine.

Er warnte davor, Russland westliche Werte aufzudrücken. Im Westen sei ein „vulgärer Ethno-Faschismus“ wieder in Mode. Er spielte auf den Sieg der österreichischen Transvestiekünstlerin Conchita Wurst beim Eurovision Song Contest an, der in Russland teils heftig kritisiert worden war. „Die antike Definition der Demokratie hatte nichts mit bärtigen Frauen zu tun, sondern die Demokratie ist die Herrschaft des Volkes.“

Jakunin verteidigte vehement das umstrittene russische Gesetz zum Schutz Jugendlicher vor Homosexualität. Der Mitveranstalter der Tagung und Leiter des Deutsch-Russischen Forums, Matthias Platzeck, wies Jakunins abwertende Aussagen zu gleichgeschlechtlichen Beziehungen zurück. Das russische Homosexuellen-Gesetz nage an den Grundlagen des menschlichen Zusammenhalts. Russland solle im Ukraine-Konflikt auch Selbstkritik üben, um einen Neustart der Beziehungen zu ermöglichen. „Ich höre zu viel aus Moskau, alles war richtig.“

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nicht „nach Pfeife der USA“ tanzen: Putin-Vertrauter sendet Warnung an Europa aus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die ehemalige Sowjetunion vereinte rund 35 Unionsrepubliken.
    Mit der Umwandlung der Sowjetunion zu Russland haben sich sofort Unionsrepubliken von Russland getrennt. Daraus ist eine erhebliche militärische Schwächung von Russland entstanden. Die Emanzipation geht selbst in der Ukraine weiter. Somit wird die Ukraine ebenfalls geschwächt und ist das Einfalltor von US amerikanischen Spekulanten offen wie ein Scheunentor. Und wo und wie enden die Verkleinerungen der Unionsrepubliken? Das ist eine berechtigte Frage!!! Geht der Zerfall Russland weiter? Wo bleibt das Gegengewicht zur USA?

    Aufgrund militärischer Notwendigkeiten und aufgrund vieler Rohstoffvorkommen wie z.B. Uran, Gold, Silber usw. kann Russland nicht zulassen, dass die Ukraine von der restlichen Welt ausgebeutet wird. Zudem werden Seltene Erden gefördert. Seltene Erden sind das Erdöl der Zukunft, darin liegt die Brisanz. Seltene Erden werden für militärische und zivile Produkte dringend benötigt.

    Europa sollte Russland helfen und der verbündete Partner schlechthin sein. Von Amerika haben wir nichts Gutes zu erwarten. Die Immobilienkrise ging von den USA aus. Dort wird weiterhin gezockt was das Zeug hält. Europa braucht keine Amerikanisierung. Europa braucht auch keine „Vereinigte Staaten von Europa“.

  • @Buerge-r
    Ich befürchte, dass wir das nicht mehr aufhalten können. Die Beteiligung deutscher Politiker, Redakteure, Konzernlenker, Lobbyisten in den Transatlantischen Swingerclubs ist dermaßen hoch, dass es bald nicht mehr überschaubar ist. Dazu kommen ja auch noch die deutschen Swingerschosen wie DGAP (Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik), MSC (Münchner Sicherheitskonferenz) oder die SWP (Stiftung Wissenschaft und Politik) und so weiter. Wie diese Leute Politik beeinflussen und auch betreiben, dazu hier ein Beispiel.

    : https://www.wsws.org/de/articles/2014/05/08/mili-m08.html

    Was auch absolut irritierend ist, dass permanent die Homophobe Ausrichtung der Russen eingebracht werden muss. Frag mal in Südamerika, in Peru, in Mexiko in der Türkei nach. Andere Länder andere Sitten. Wer Toleranz einfordert, muss erstmal selbst tolerant sein.

    Frau Merkel und die Bundesabnickerbude sollten sich mal überlegen, wie die Verbündeten der Amerikaner enden.

  • Will Washington einen Krieg mit Russland?

    Wir befinden uns seit 2009 inmitten eines gewaltigen Wirtschafts- und Währungskriegs, der auch ein Goldkrieg ist. Von den Massenmedien totgeschwiegen, stehen sich das westliche Bankenkartell um die private Fed und die aufstrebenden Nationen um die BRICS-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika) gegenüber und kämpfen um jeden einzelnen Barren Gold.

    Nach Syrien wurde auch die Ukraine zu einem Spielball im erbitterten Machtkampf zwischen Ost und West, bei dem es nicht um Menschen geht, sondern um geostrategisches Kalkül und um Ressourcen wie Öl, Gas und Gold. Es geht beim Ukrainekonflikt um die Weltherrschaft, denn die Ukraine ist die Verbindung zwischen Russland und Europa - und die wollen bestimmte Kräfte in den USA mit allen Mitteln zerstören. Aus Sicht des Fed-Kartells muss eine friedliche Einheit aus Russland und Europa verhindert werden.

    Dafür scheint Washington offenbar bereit, einen Krieg gegen Russland anzuzetteln – oder will man nur für eine Weile von den massiven Problemen in der Weltwirtschaft und im Schuldgeldsystem ablenken?

    Auf jeden Fall war eine der ersten Amtshandlungen der vom Westen eingesetzten ukrainischen Marionettenregierung, die Goldreserven des Volkes, rund 40 Tonnen, im März 2014 still und heimlich vom Flughafen Boryspil aus nach New York zu schaffen!

    Für dieses "Geschenk" an die private Fed erhielt die Ukraine im Gegenzug umgehend Kredite vom IWF. Die Fed braucht solche "Goldspritzen" ganz dringend, denn ihre Tresore sind leer!
    All das Gold anderer Nationen, das hier zur Sicherheit eingelagert war, ist weg.
    Es wurde verleast, verborgt, verkauft. ( Auch das deutsche Gold )

    Die Zentralbanken der größten westlichen Nationen wie den USA, Großbritannien und Deutschland, haben nicht annähernd so viel Gold, wie sie behaupten – vermutlich haben sie gar keines mehr.

    Es wird gelogen und getäuscht, es wird gezockt und manipuliert.
    Es tobt ein Informations- und Psychokrieg.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%